Tageszentrum für Senioren demnächst in Liezen

Rund eine Million Euro betragen die Kosten für die neue Senioreneinrichtung.

Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Der Spatenstich für das neue Seniorentageszentrum findet schon in wenigen Wochen statt, Baubeginn ist noch im Juni und die Fertigstellung für Ende 2022 anberaumt.

Die jährlich erhobenen Daten des Landes Steiermark zeigen eindeutig: Die Altersstruktur des Bezirkes Liezen verändert sich. Während sich die Gruppe der unter 20-Jährigen sukzessive verkleinert, nimmt jene der älteren Menschen zu. Lag der Anteil der über 65-Jährigen im Jahr 2016 bei noch 22 Prozent, belief er sich im Jahr 2020 bereits auf 23,1 Prozent. Dieser Entwicklung wird nun auch das Betreuungsangebot in der Bezirkshauptstadt angepasst: „Aufgrund der Größe und den uns bekannten Informationen liegt der Gesamtbedarf an einer Seniorentagesbetreuung bei 31 Plätzen. Heruntergebrochen auf das Einzugsgebiet ergibt das einen Bedarf von 15 Plätzen, den wir nun schon bald fast zur Gänze abdecken können“, sagt Liezens Bürgermeisterin Roswitha Glashüttner. Noch vor Sommerbeginn werden die Bauarbeiten in der Bezirkshauptstadt aufgenommen. Ende nächsten Jahres soll das Tageszentrum für Senioren dann fertiggestellt sein. Mit der Volkshilfe wurde bereits ein kompetenter Betreiber für die Einrichtung, die eine Betreuungskapazität von zwölf Plätzen umfasst, gefunden. „Das Angebot richtet sich an Menschen ab dem 60. Lebensjahr, die Pflegegeld beziehen und Unterstützung in ihrer Lebensgestaltung benötigen“, so Glashüttner. So will man einerseits pflegende Angehörige entlasten und andererseits mit gezielten Maßnahmen Fähigkeiten erhalten und fördern, damit Senioren möglichst lange in ihrer vertrauten Wohnsituation verbleiben können.

Kombination mit Wohneinheiten

„Besonders wichtig war es uns, dass die neue Einrichtung in Zentrumsnähe entsteht. Ärzte wie Geschäfte sind somit fußläufig zu erreichen“, betont Glashüttner. Über dem Tageszentrum im Erdgeschoß entstehen neun Seniorenwohnungen in der Größe von je 50 bis 60 m². Diese sollen zwar von Senioren bewohnt werden, die eigenständig und ohne professionelle Betreuung ihren Alltag bewältigen können, doch „wenn einmal Hilfe notwendig ist, wird es sicher Möglichkeiten geben, die beiden Bereiche miteinander zu verknüpfen“, sagt die Bürgermeisterin.

2019 hat Glashüttner ein umfassendes Innenstadtprojekt eingeläutet, wodurch im Laufe der vergangenen Jahre auch Grundstückskäufe von der Gemeinde getätigt wurden. Darunter auch eine Grünfläche mit altem Obstbaumbestand, die sich direkt neben dem künftigen Tageszentrum für Senioren befindet. „Dieser Park stellt eine perfekte Ergänzung zur Außenanlage der neuen Tagesbetreuungsstätte dar und kann gleichermaßen auch von weiteren umliegenden Sozialeinrichtungen genutzt werden“, so die Bürgermeisterin.