Planai wieder im Kreis der Top-Destinationen

Geschäftsführer Georg Bliem (2.v.l.) mit KR Albert Baier (li.), Aufsichtsratsvorsitzenden Hellmuth Schnabl (2.v.r.) und Vertretern der bauausführenden Firmen. Foto: © Harald Steiner

Nach nur 234-tägiger Bauzeit wurde am Donnerstag vergangener Woche die neue 10er-Gondelbahn auf der Schladminger Planai offiziell eröffnet. Mit diesem infrakstrukturellen Generationenprojekt, in das rund 30 Millionen Euro investiert wurden, kehrt der WM-Berg wieder in den erlauchten Kreis der Top-Destinationen in den Alpen zurück.
Planai-Hochwurzen-Bahnen-Geschäftsführer Dir. Georg Bliem konnte zur Feierlichkeit über 300 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Tourismus begrüßen. Darunter aus der Reihe der Politik Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, NAbg. Corinna Scharzenberger und LAbg. Armin Forstner sowie zahlreiche Gemeindevertreter mit Schladmings Bürgermeisterin Elisabeth Krammel an der Spitze, Fachgruppenobmann Fabrice Girardoni von der Seilbahnwirtschaft, Präsident Wolfgang Egger und Geschäftsführer Christoph Eisinger vom Skiverbund amadé, Landesgeschäftsführer Erich Neuhold und Regionalverbandsgeschäftsführer Mathias Schattleitner von der Tourismuswirtschaft, Charly Kahr, Hans Grogl, Michael Tritscher und Klaus Kröll als Vertreter des Skisports, Expositurleiter Hofrat Dr. Christian Sulzbacher für die Behörde sowie die Pfarrherren Mag. Andreas Lechner und Andreas Gripentrog.
Im Rahmen des Festakts wurde das Generationenprojekt 10er-Gondelbahn von Geschäftsführer Dir. Georg Bliem vorgestellt. „Die kurze Bauzeit war herausfordernd. So eine riesige Bahn in wenigen Monaten zu errichten, das ist eine technische Meisterleistung. Ein großer Dank gilt allen bauausführenden Unternehmen sowie den Mitarbeitern der Planai-Hochwurzen-Bahnen“, so Bliem. In 153 nagelneuen Gondeln können in der Stunde 3800 Personen auf die Planai befördert werden.
Die Anlage wurde von der weltbekannten Vorarlberger Firma Doppelmayr errichtet. Geschäftsführer Thomas Pichler wies wie Architekt Gerhard Kreiner auf die große Herausforderung des Baus dieser Anlage hin. Die Fahrstrecke der neuen Bahn führt über 3,3 Kilometer und überwindet dabei in zwölf Minuten einen Höhenunterschied von 1100 Metern. Planai­bahnen-Projektleiter Ing. Reinfried Prugger sagte sichtlich gerührt, dass der Tag der Eröffnung für ihn ein sehr emotioneller Tag ist. Die große Leistung war dank der guten Zusammenarbeit der Firmen und des eigenen Teams möglich, wofür sich Prugger aufrichtig bedankte. Betriebsleiter Erhard Hutegger wünschte sich, dass das neue Baby nicht zu oft „zandelt“ und wenig Kinderkrankheiten bekommt. Für den Normbetrieb sind zehn Mitarbeiter erforderlich.
Aufsichtsratsvorsitzender Hofrat Dr. Hellmuth Schnabel betonte in seiner Ansprache, dass man im Aufsichtsrat lange um die Errichtung gerungen habe. Die ständigen Gäste-Staus in der Talstation überzeugten jedoch schließlich und führten im März des vergangenen Jahres zur Baubeschlussfassung für die neue 10er-Gondelbahn. Er widersprach auch dem oft gemachten Vorwurf, dass alle Fördermittel nach Schladming gehen würden und betonte, dass die große Investition von immerhin fast 30 Millionen Euro aus eigenen Mitteln gestemmt wurde. Wohl auch dank des Landes, das auf eine Dividende aus dem Gewinn verzichtet.
Die offizielle Eröffnung nahm Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer vor. Er zeigte sich beeindruckt: „Es ist gigantisch, wie schnell die neue Gondelbahn errichtet wurde. Einmal mehr wurde auf der Planai großartige Arbeit geleistet. Die hervorragende Infrastruktur begründet den touristischen Erfolg, der Tausende Arbeitsplätze in der Region sichert. Ich danke allen, die an diesem Projekt beteiligt waren, insbesondere dem tollen Team der Planai rund um Georg Bliem.“ Die Planai-Hochwurzen-Bahnen GmbH ist das größte Seilbahnunternehmen der Steiermark und das fünftgrößte Österreichs. „Mögen alle“, so Schützenhöfer, „mit der neuen Gondel gut auf den Berg hinauf und auch wieder herunter kommen.“
Bürgermeisterin Elisabeth Krammel hob die Bedeutung der Planai-Hochwurzen-Bahnen als größtes Unternehmen in der Region hervor und lobte auch deren Funktion als bedeutender Lehrlingsausbildner. Sie dankte den Grundbesitzern, Direktor Albert Baier und ihren Vorgängern Hermann Kröll und Jürgen Winter, die stets mit Herzblut dabei waren, wenn es um die Planai-Hochwurzen-Bahnen und deren Weiterentwicklung ging.
Nach dem Festakt wurde die Segnung der neuen Seilbahn durch die Pfarrherren der katholischen und evangelischen Pfarre Schladming, Mag. Andreas Lechner und Andreas Gripentrog, vorgenommen. Anschließend wurden die Gäste bei einer kulinarischen Gondelrundfahrt mit einem 4-Gänge-Menü verwöhnt. Die Eröffnungsfeier wurde von der Stadtkapelle Schladming musikalisch umrahmt.

Höchster Komfort
Die neue 10er-Gondelbahn bedeutet für die Skiregion einen enormen Qualitätssprung. Ausgestattet mit ergonomisch geformten Einzelsitzen, wird die zwölfminütige Fahrt für die Gäste der Planai zum komfortablen Erlebnis. 3800 Personen können pro Stunde mit der neuen Bahn befördert werden. Die Panoramaverglasung der neuen Omega-V-Kabinen ermöglicht einen einzigartigen Panoramablick in die Schladminger Tauern und auf das Dachsteinmassiv. Mittel- und Bergstation wurden komplett neu errichtet und sind nicht nur aus architektonischer Sicht echte „Hingucker“ – die moderne D-Line-Gondelbahn von Doppelmayr garantiert durch eine angepasste Fahrgeschwindigkeit in den Stationen einen stressfreien Ein- und Ausstieg.
Alles wurde auf die Bedürfnisse der Gäste ausgerichtet – digitale Informations-Systeme erleichtern die Orientierung, zusätzliche Ticketautomaten ersparen ein Anstellen an den Kassen. Der moderne Innenbereich bei der Talstation bietet den Gästen viel Platz, großzügige und gemütliche Sitzgelegenheiten runden das Wohnzimmerfeeling ab.
Seit 6. Dezember ist die neue Planai-Seilbahn für Wintersportler täglich von 8.15 Uhr bis 16.15 Uhr in Betrieb.