Öblarner Krampusspiel als gelungener Bildband

Die Habergeiß ist eine der vielen besonderen Figuren des Öblarner Krampusspiels. Fotos: Christoph Huber

Der Ennstaler Fotograf Christoph Huber hat gemeinsam mit der Öblarner Krampusgruppe das traditionelle Öblarner Krampusspiel in einem Bild- und Textband verewigt. Im Jahr 2014 wurde das Spiel bereits von der UNESCO mit dem Prädikat „Immaterielles Kulturerbe“ ausgezeichnet.
Besonders die archaisch anmutenden Figuren wie Sommer und Winter, Flechtenmandln, Sturm, Hirsch, Grassteufel, Stollenteufel, Habergeiß und die meterhohen Schab machen das Spiel zu etwas Außergewöhnlichem. Die Zusammenarbeit der Brauchtumsgruppe mit dem Fotografen begann bereits im Jahr 2012. Dort wurde Huber zum ersten Mal engagiert, das traditionelle Spiel am Dorfplatz vor die Linse zu holen. „Ich hatte davor mit Krampussen nicht viel am Hut, bin aber sofort dem Zauber dieses Spiels erlegen. Für mich strahlt das Öblarner Krampusspiel trotz der wilden, urtümlich anmutenden Figuren eine gewisse Ruhe und Stille aus vergangenen Tagen aus“, erklärt der Fotograf.
Aus dieser Zusammenarbeit entstand die Idee, das Spiel in all seinen Facetten in einem Bildband zu verewigen. Gert Planitzer, Obmann des Vereines, war davon hellauf begeistert. Um das Werk zu finanzieren, konnte ein Leader-Projekt initiiert und eingereicht werden, darüber hinaus zeichnet er für die Texte im Buch verantwortlich. Christoph Huber übernahm die kreative Umsetzung des Konzeptes aus fotografischer Sicht. Etliche Fotoshootings, sowohl dokumentarisch als auch inszeniert, wurden gemacht, dazu kam die Sichtung, Auswahl und die Digitalisierung von Archivbildern. „Die Mitglieder der Öblarner Krampusgruppe erwiesen sich als ausgesprochen ausdauernde Models – allein für das Coverfoto mussten sie in einer klirrend kalten Winternacht im Tiefschnee am Öblarner Schattenberg zwei Stunden lang regungslos ausharren, bis das perfekte Bild im Kasten war“, so Huber. Der Aufwand hat sich gelohnt, das Öblarner Krampusspiel ist nun in einem schönen, hochwertigen 166-seitigen Bild- und Textband verewigt. Gedruckt wurde das Werk von der Druckerei Wallig, erhältlich ist es in der Buchhandlung Wallig, der Stadtbuchhandlung Liezen, bei der Gemeinde Öblarn sowie direkt beim Fotografen Christoph Huber. Die geplante Buchpräsentation im „ÖHA – Öblarner Haus für Alle“ musste coronabedingt verschoben werden, wird aber zu gegebener Zeit nachgeholt. „Mir war es wichtig, diesen speziellen Zauber, den das Öblarner Krampusspiel auf mich ausübt, im Buch wiederzugeben. So sollte es kein gruseliges Horrorkrampusbuch werden, sondern in aller Ruhe zum Betrachten von Habergeiß, Flechtenmandln, Schab und Kollegen einladen“, so Christoph Huber abschließend.