Zeit der Entscheidung

Fotoquelle: istockphoto

Nach einem ruhigen Sommer mit der trügerischen Vermutung, Corona sei schon Vergangenheit, finden wir uns jetzt im harten Lockdown wieder. Die zwangsweisen Schließungen decken sich weitgehend mit den bekannten Maßnahmen vom Frühjahr, und man kann nur hoffen, dass es tatsächlich ab 7. Dezember wieder schrittweise zurück zur Normalität geht. Für viele Unternehmen, vor allem aus dem Handel, könnte aber auch das schon zu spät sein.
Immerhin hat ein Gutteil der Unternehmen aus dem Frühjahr noch einen schweren Rucksack zu tragen. So sind die zahlreichen Stundungen von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen demnächst fällig, ebenso wie das Weihnachtsgeld. Gemeinsam mit stark gesunkenen oder komplett ausgefallenen Umsätzen im Frühjahr standen viele Unternehmen schon bisher mit dem Rücken zur Wand. Die erneute Schließung der Geschäfte mitten im Weihnachtsgeschäft könnte jetzt für zahlreiche Unternehmen das endgültige Aus bedeuten, die Warnungen vor einer gewaltigen Insolvenzwelle im nächsten Jahr werden immer lauter.
Jetzt Schuldige für den erneuten Lockdown zu suchen, bringt uns in diesem Zusammenhang auch nicht weiter. Man kann nur an die Bevölkerung appellieren, durch Disziplin eine möglichst schnelle Rückkehr zur Normalität zu begünstigen. Und vor allem mehr als je zuvor darauf zu achten, dass das Geld auch in Österreich bleibt. Die nächsten drei Wochen entscheiden über zehntausende Arbeitsplätze in Österreich, denken Sie bei jedem Einkauf daran!