Zehn Millionen Euro für den Straßenbau im Bezirk

Bei der Fischern- und Wundersamerbrücke an der L 741 Aignerstraße werden abgewitterte Randbalkenoberflächen saniert sowie korridierte Geländesteher entrostet. Foto: BBL

Seitens des Landes Steiermark werden für    den Erhalt der Straßen im Bezirk Liezen rund zehn Millionen Euro investiert. 2,6 Millionen Euro machen die Sanierungen aus, in die Winterschäden muss 2,1   Millionen Euro investiert werden. Was die Neubauten betrifft, werden heuer rund 5,5 Millionen Euro verbaut.

„Unser Ziel ist, das Straßennetz instand zu halten und mit gezielten Maßnahmen die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Dabei bemühen wir uns, die Behinderungen so gering wie möglich zu halten“, so Rainer Kienreich, Leiter der Baubezirksleitung Liezen, im Gespräch mit dem „Ennstaler“.

Eine große Begleitmaßnahme an der B 320, Ennstal-Bundesstraße, betrifft die Trassenabrückung in Ennsling samt Errichtung von Begleitwegen in Haus im Ennstal. Zwischen der Talstation des Hauser Kaibling und der Anschlussstelle Ruperting wird die B 320 ennsseitig ca. fünf Meter abgerückt und bergseitig ein Begleitweg errichtet. Baubeginn ist voraussichtlich im August/September des heurigen Jahres, die Kosten betragen rund 4,5 Millionen Euro. Mit Verkehrsbehinderungen – Geschwindigkeitsreduktion und verschmälerten Fahrbahnen – ist zu rechnen. Der Durchlass beim Ennslingbach wird vorübergehend mittels Ampel geregelt.

Bereits in Umsetzung befindet sich der von der Gemeinde Öblarn beauftragte Ausbau der bestehenden Osteinfahrt auf der L 734, Öblarner Straße. Vorgesehen ist eine Verbreiterung der Straße mit Linksabbiegemöglichkeit mit Beschleunigungs- und Verzögerungsbereich sowie eine Aufschließung entlang der Bahn. Investiert werden 250.000 Euro. Die Fertigstellung ist im Herbst geplant.

 

Aignerstraße

Ebenso gerade im Bau befindet sich die Straßensanierung an der L 741 Aignerstraße im Ortsteil Fischern der Gemeinde Aigen. Aktuell werden die Fischern- und Wundersamerbrücke saniert, die Fahrbahnsanierung erfolgt dann insgesamt auf einer Länge von 1,6 Kilometern. Die beiden Brücken sind bereits 38 Jahr alt, Abdichtungen, Entwässerung und Fahrbahnbelag werden erneuert. Derzeit wird der Verkehr halbseitig geführt, kurzfristig müssen Verkehrsteilnehmer jedoch mit einer Halb- oder Vollsperre rechnen, die Umleitung erfolgt dann über die B 320. Das Bauvorhaben kostet 400.000 Euro.

 

Salzastraße

Auf der L 714 bei Landl erfolgt bis Ende Juni die Sanierung der Saggraben- und Weiberlaufbrücke. Die Fahrbahn weist dort massive Belagsschäden auf, die Randbalken sind stark verwittert. Im Zuge der Generalsanierung werden Pfeiler, Tragwerke und Widerlager zusätzlich statisch verstärkt. Derzeit wird der Verkehr halbseitig geführt. Die Kosten für die Sanierung betragen 600.000 Euro. Ebenfalls auf der Salzastraße ist im Zeitraum Juli und August beim Kraftwerk die Erneuerung der Fahrbahndecke geplant. Die Straße ist einspurig befahrbar. Investiert werden in dieses Projekt rund 300.000 Euro.

 

Gesäuse-Straße

Die Sanierung der B 146, Gesäuse-Straße, Sanierung Gofer bei Admont, ist bereits im Laufen. Im Bereich der Eisenbahnbrücke Richtung Hieflau wird die Fahrbahn durchgefräst und durch das Aufbringen neuer Asphaltanlagen saniert. Die Fertigstellung ist mit Ende Juni geplant, Kostenpunkt 600.000 Euro. Mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen.

 

Deckensanierungen

In den Sommermonaten erfolgen Straßensanierungen auf der B 145 (Salzkammergutstraße), B 146 (Gesäuse-Straße), L 728 (Mitterbergerstraße) und der L 734 (Öblarnerstraße). Auf besonders schlechten Fahrbahnstellen wird die Griffigkeit mittels neuer Dünnschichtdecken erhöht. In Summe investiert das Land Steiermark 200.000 Euro in diese Maßnahmen. Verkehrsbehinderungen mit halbseitiger Verkehrsführung werden an die Verkehrsfrequenz angepasst. Im Juni und Juli wird auf der L 730 (Mitterndorferstraße) bei Thörl in Absprache mit der Gemeinde eine Deckensanierung umgesetzt. Auch hier kann es zu einer halbseitigen Verkehrsanhaltung kommen. Die Kosten betragen 150.000 Euro.

 

Leitschienentausch

Über die Sommermonate soll auch das Leitschienentauschprogramm abgeschlossen sein. Die straßenbaulichen Maßnahmen erfolgen ohne Verkehrsbehinderung und werden an der B 115 (Eisenstraße), B 145 (Salzkammergutstraße), B 146 (Gesäuse-Straße), B 320 (Ennstal-Bundesstraße) und der L 704 Sölkpass-Straße umgesetzt. Investiert werden in Summe 100.000 Euro.

 

Lärmschutz

Parallel zur Autobahn ist auf der B 113 Schoberpaßstraße bei Rottenmann die Errichtung einer Lärmschutzwand in Holzbetonbauweise vorgesehen. Diese wird von der Abfahrt Strechau bis zur Autobahnbrücke rechtsseitig in Fahrtrichtung Rottenmann errichtet. Es kommt zu einer Einengung der Fahrbahn mit verschmälerten Fahrbahnbreiten. Die Kosten betragen eine halbe Million Euro.

 

Sanierung Winterschäden

Zusätzlich kommt es auf den Straßen jedes Jahr zu Winterschäden. Das Investitionsvolumen im Bezirk Liezen beläuft sich auf ca. 2,1 Millionen Euro. Betroffen sind die B 320 in Schladming beim Abzweiger Pichlmayer, die B 25 Erlauftal-Straße bei Landl, die B 24 Hochschwab-Straße bei Wildalpen sowie die B 146 Gesäuse-Straße bei Ardning und die B 320 bei Stainach-Pürgg. Mit den Maßnahmen – Deckenabfräsungen und Wiederherstellung – wird Ende des Sommers begonnen. „Für die Sanierung von Winterschäden stellt die Landesregierung knapp 14 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Damit fließen in diesem Jahr insgesamt 67,4 Millionen Euro in das steirische Straßennetz. Das zeigt, wie wichtig uns die Instandhaltung des umfangreichen steirischen Straßennetzes ist. Sanierungen sind nicht nur für die zahlreichen Pendler und die örtliche Wirtschaft, sondern auch für die Verkehrssicherheit von Bedeutung. Ich freue mich sehr, dass wir auch im Bezirk Liezen Schwerpunkte setzen und auch im Sommer zahlreiche Baustellen zur Umsetzung gelangen“, sagt Verkehrsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang.