Vorbildhaft

Fotoquelle: AdobeStock

Nach dem verunglückten Auftritt von Kanzler Kurz im Kleinwalsertal hat es jetzt auch Bundespräsident van der Bellen erwischt. Sein Aufenthalt im Gastgarten einer Pizzeria um 0.30 Uhr widerspricht eben den Corona-Regeln, und wie der Kanzler sollte auch er sich an diese alles andere als angenehmen Regeln  halten. Immerhin haben unsere obersten Repräsentanten eine Vorbildwirkung. Allerdings kann auch das Brechen von Regeln „vorbildhaft“ sein.
Immerhin haben die Österreicher über zwei Monate lang recht vorbildhaft agiert, die Anzahl der aktuell Erkrankten liegt bei nur noch 700. Ganz realistisch betrachtet scheint daher eine wesentlich deutlichere Zurücknahme von getroffenen Maßnahmen ein Gebot der Stunde zu sein. Und diese, in der Bevölkerung weit verbreitete, Meinung wird durch das Brechen der Regeln seitens der höchsten Vertreter unseres Staates natürlich noch zusätzlich befeuert.
Es scheint daher höchst an der Zeit, die für die jetzige Lage völlig überzogenen Maßnahmen zurückzunehmen. Wenn es etwa in ganz Kärnten noch einen einzigen Erkrankten gibt, ist das Tragen einer Maske schlicht und einfach nicht argumentierbar. Daher sollte man uns raschest unsere Freiheit zurückgeben, im Sinne der Psyche, der Wirtschaft und der gesamten Gesellschaft. Und ganz nebenbei hätten unsere „Vorbilder“ wieder legal die Möglichkeit, ein Bad in der Menge oder ein Getränk im Gastgarten zu nehmen. Ganz ohne schlechtes Gewissen.