Trieben: Spatenstich für neuen Kindergarten

Im Frühjahr starten auf diesem Grundstück die Bauarbeiten für den zusätzlichen Kindergarten. Sobald die Zusage des Innenministeriums eingeht, wird hier auch die neue Polizeidienststelle errichtet.

Wildbach-Baustellenbesichtigung, Spatenstich und Barbarateich-Einweihung – ein dichtes Programm erwartete Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang vergangene Woche in Trieben. Für den Neubau der Polizeidienststelle fehlt noch die Unterschrift aus dem Innenministerium.

Vergangene Woche stattete Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang der Stadtgemeinde Trieben einen Besuch ab. Den Auftakt bildete die Besichtigung der Verbauung des Dietmannsdorfer Baches. Markus Mayerl, Leiter der Gebietsbauleitung Ennstal, erläuterte vor Ort die Details des Groß-Projektes. Im Anschluss sollte der offizielle Spatenstich für den neuen Kindergarten über die Bühne gehen, aufgrund der schlechten Witterung ist er jedoch buchstäblich ins Wasser gefallen. Dafür empfingen die Kindergartenkinder den Landeshauptmann-Stellvertreter in ihrer Tagesstätte mit einem eigenen Lied. „Unser Kindergarten ist viel zu klein“ hieß es im Refrain, in Anspielung auf die geplante zusätzliche Betreuungseinrichtung. Die finanzielle Lage sei derzeit alles andere als einfach, betonte Anton Lang: „Es ist uns hinten und vorn das Geld ausgegangen, trotzdem wollen wir solche Projekte durchziehen.“ In Richtung der Pädagoginnen kündigte der Finanzlandesrat ein neues Besoldungsschema an, man sei in den Verhandlungen schon „sehr, sehr weit“. Tatsächlich kam nur wenige Tage später eine Presseaussendung des Landes Steiermark, dass die Gehälter der Pädagoginnen und Pädagogen in der Steiermark ab 1. Jänner „deutlich erhöht“ werden. „Die positive Entwicklung der Bevölkerungszahlen in Trieben und neue Betreuungsrichtlinien haben uns die Entscheidung, einen weiteren Kindergarten zu bauen, abgenommen“, freut sich Bürgermeister Helmut Schöttl. Der Bedarf eines größeren Betreuungsangebots ist vorhanden, denn derzeit besuchen sechs Triebener Kinder eine Einrichtung in Hohentauern. Der neue, zusätzliche Kindergarten entsteht auf einem Grundstück neben dem Martin-Luther-Platz in Zusammenarbeit mit der Siedlungsgenossenschaft Ennstal. Auf einer Nettonutzfläche von 880 m² bietet das Haus Räumlichkeiten für zwei Kindergartengruppen und zwei Gruppen für die Kinderkrippe. Die behördlichen Verfahren sollen über die Wintermonate abgehandelt werden. Bürgermeister Schöttl rechnet mit einem Baubeginn im Frühjahr, sodass im Herbst 2025 das Haus eröffnet werden kann. Die Gesamtkosten werden sich auf etwa 4,5 Millionen Euro belaufen. In weiterer Folge ist geplant, unmittelbar neben der Kinderbetreuungseinrichtung die neue Polizeidienststelle zu errichten. „Dafür fehlt nur noch die Unterschrift des Innenministeriums“, sagt Bürgermeister Schöttl. Die Pläne seien bereits fertig und liegen im Ministerium auf, wie Wolfram Sacherer von der Ennstaler Siedlungsgenossenschaft bestätigt.

Im Anschluss besichtigte LH-Stv. Lang den frisch sanierten Barbarateich samt Löschkapelle, ehe es zum Festakt in den Turnsaal der Volksschule ging. Unter reger Teilnahme der Bevölkerung sorgten das Bläserquartett der Werks- und Stadtmusikkapelle Trieben sowie der Kinderchor der Volksschule für eine stimmungsvolle Umrahmung der Feierlichkeiten. Für ihre besonderen Verdienste überraschte der Knappen- und Hüttenverein Trieben/Hohentauern Anton Lang und Bürgermeister Helmut Schöttl mit dem Ehrenabzeichen in Gold.

back-to-top