SV Trieben stürzte Radmer von der Tabellenspitze

Paul Fischbacher vom FC Schladming im Zweikampf mit Andreas Angerer (FC Ramsau). Foto: Hans Simonlehner

SV Hall feierte nach acht punktelosen Spielen wieder einen Sieg. Der FC Ramsau avanciert zum „Favoritenschreck“.

Die große Überraschung in der vergangenen Gebietsliga-Runde lieferte Trieben mit dem 3:0-Heimsieg gegen Tabellenführer SV Radmer. Vor einer ansehnlichen Zuschauerkulisse erzielte Domenic Knefz in der 25. Minute die 1:0-Führung und mit diesem Spielstand ging es auch in die Pause. In der letzten Viertelstunde fixierten dann Ivan Cosic und Knefz mit seinem zweiten Treffer in dem Match den Sieg. Für Radmer-Obmann Michael Loidl ging der Erfolg von Trieben in Ordnung: „Wir hatten keinen Zugriff auf die Partie. Bis zum Sechzehner gut zu spielen ist zu wenig.“

Gaishorn nützte den zweiten Ausrutscher von Radmer im Frühjahr aus und setzte sich mit einem 1:0-Erfolg in St. Gallen an die Tabellenspitze. Das Goldtor erzielte Jan Michael Schupfer in der 30. Minute. Landl wahrte mit einem 2:0-Heimsieg gegen Ardning die kleine Titelchance. Die Drittplatzierten Landler taten sich gegen den Tabellenvorletzten allerdings lange Zeit schwer. Erst in der 48. Minute erzielte Patrick Arrer die 1:0-Führung und zehn Minuten später sorgte dann Lukas Lindner mit dem 2:0 für die Vorentscheidung.

Nach sage und schreibe acht punktelosen Runden durfte Hall mit dem 3:0-Sieg gegen Öblarn wieder über ein Erfolgserlebnis jubeln. Durch zwei Tore von Florian Ritt und einem Treffer durch Tobias Gerfried Nachbagauer stand das Ergebnis bereits zur Pause fest. SV Aigen/E. feierte gegen Gröbming einen hart erkämpften 4:3-Heimerfolg. Den Siegestreffer der Aigener erzielte Spielertrainer Jakob Schnabl beim Stande von 3:3 in der 84. Minute.

Ramsau behielt im Nachbarschaftsderby auswärts gegen Schladming II mit 1:0 die Oberhand. In einer ausgeglichenen Partie rechneten die 300 Zuschauer schon mit einem torlosen Unentschieden, doch letztendlich ließ Georg Berger die Ramsauer Fans mit seinem Tor in der Nachspielzeit noch jubeln. Den von Michael Simonlehner durchgelassenen Pass verwertete der Kapitän mit einem satten Schuss ins Kreuzeck. Mit den zweiten Sieg im Frühjahr verschafften sich die Ramsauer mit Neo-Trainer Rene Eisner viel Luft im Abstiegskampf.

Vorschau

In der kommenden Runde stehen zwei brisante Derbys auf dem Programm. Mit Beginn um 15 Uhr kommt es am morgigen Samstag zum Paltentalduell zwischen Gaishorn und Trieben. Aufgrund der Vorzeichen birgt diese Partie diesmal besondere Spannung und so ist mit Sicherheit Massenbesuch angesagt. Seit der vergangen Runde liegen die Gaishorner an der Tabellenspitze und wollen den Platz an der Sonne natürlich verteidigen. Mit sage und schreibe neun Siegen in Serie strotzen die Hausherren vor Selbstvertrauen und gehen als Favorit in das Match. Vorsicht ist aber geboten, denn die Magnesitstädter sind, wie der vorwöchige Erfolg gegen Radmer beweist, zwischenzeitlich gut auf Touren gekommen. Triebens sportlicher Leiter Hannes Danklmaier freut sich schon sehr auf das Derby: „Das wird mit Sicherheit ein Fußball-Highlight. Wir gönnen Gaishorn zwar den Titel, doch haben wir in diesem Spiel nichts zu verschenken.“ Im Herbst gewann Trieben in einem spannenden Spiel mit 3:1.

Die Begegnung zwischen Gröbming und Hall wird morgen um 15.30 Uhr angepfiffen. Die Gröbminger wollen gegen das Schlusslicht nach drei Niederlagen in Serie endlich wieder punkten. Leicht wird dieses Unterfangen aber nicht, denn die Haller haben mit dem Sieg gegen Öblarn Lunte gerochen und wollen mit dem zweiten Erfolg die rote Laterne abgeben.

Die restlichen vier Spiele beginnen am morgigen Samstag um 17 Uhr. Im zweiten Hit an diesem Wochenende zwischen Radmer und Landl geht es um sehr viel. Titelfavorit Radmer hat nach der Niederlage in Trieben die Tabellenführung verloren und steht so unter großem Zugzwang. Obmann Michael Loidl weiß auch um die Bedeutung dieser Partie: „Es zählt nur ein Sieg. Ich bin auch zuversichtlich, dass wir die Hürde schaffen. Unsere Mannschaft ist trotz der letzten Rückschläge intakt.“ Die Aufgabe wird aber mit Sicherheit schwer. Landl hat nämlich sämtliche vier Spiele im Frühjahr gewonnen und will diese Serie natürlich prolongieren.

Im Match FC Ramsau gegen SV Aigen/E. ist wohl jeder Ausgang möglich. Ein weiterer Sieg für die Ramsauer würde wohl endgültig die Fixierung eines Mittelfeldplatzes bedeuten, noch dazu, weil man ein Spiel weniger ausgetragen hat.  Ardning möchte im Heimspiel gegen Schladming II nach fünf Pleiten in Folge endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern. In der Partie Öblarn gegen St. Gallen treffen zwei im Frühjahr bislang erfolglose Teams aufeinander. Die Hausherren haben noch keinen Punkt am Konto und die Gäste auch erst einmal gewonnen.