„Steiermark Schau“ macht Halt in Schladming

Die Nachfolgeveranstaltung der Landesausstellung, macht 2021 auch Station in Schladming. Am Foto: Bürgermeister Hermann Trinker mit Landesrat Christopher Drexler Foto: steiermark.at/Streibl

Im April 2021 geht die neue große Ausstellung des Landes in Szene – die „Steiermark Schau“. Ihre erste Ausgabe wird eine umfassende Selbstreflexion der Steiermark sein.

Drei Standorte in Graz sowie ein mobiler Ausstellungspavillon mit der beeindruckenden Fläche von 800 Quadratmetern, der unter anderem in Schladming zu sehen sein wird, laden zur Auseinandersetzung mit dem „Steirischen“ ein. Eine monumentale Video-Rauminstallation mit einer Leinwandfläche von 200 Quadratmetern zeigt eine Gegenwartsanalyse zur Steiermark ausschließlich in bewegten Bildern. „Ich freue mich sehr, dass es gemeinsam mit Bürgermeister Hermann Trinker gelungen ist, dass dieser besondere Ausstellungspavillon auch in Schladming Station machen wird“, so Kulturlandesrat Christopher Drexler. Die erste Ausgabe der „Steiermark Schau“ geht von April bis Oktober 2021 über die Bühne. Sie rückt die Steiermark in den Fokus und dient der Reflexion und einer regelmäßigen Standortbestimmung. Vier Ausstellungen beschäftigen sich mit dem Werden und Wandel der Steiermark. Inhaltlich wird ein Bogen gespannt, der weit in die Vergangenheit des Landes zurück und bis in die Zukunft reicht. Dieser Bogen erstreckt sich vom Museum für Geschichte („was war“) über das Volkskundemuseum („wie es ist“) und das Kunsthaus Graz („was sein wird“) bis hin zu einem mobilen Ausstellungspavillon („wer wir sind“). Diese Auseinandersetzung mit der Geschichte, Kunst, Kultur und Natur sowie der Gesellschaft der Steiermark in ihrer ganzen Vielfalt und Breite bewegt sich in der großen Tradition des Joanneums als Museum des Landes. Auch was die Standorte angeht, lag das Zentrum des Joanneums immer in Graz, war aber ebenso von Beginn an in unterschiedlicher Form in den Regionen der Steiermark präsent. Der mobile Pavillon nimmt einen frühen Ansatz von Schaufensterausstellungen in Märkten und Städten zu Zeiten Erzherzog Johanns in zukunftsweisender Form wieder auf.

Dabei versteht sich der Pavillon als Plädoyer für die Kunst. Kunst spielt eine Schlüsselrolle in der Verortung des Menschen in der Welt. Das Panorama-Display im Raum bietet eine außergewöhnliche Zusammenschau von künstlerischen Blicken auf die Steiermark und macht Sehen zum bewussten Erlebnis. Schladmings Bürgermeister Hermann Trinker dazu: „Wer wir sind – Schladminger! Es ist uns eine besondere Ehre, Teil der ,Steiermark Schau 2021‘ sein zu dürfen. Wer wir sind – ein bodenständiges Bergvolk, das das Herz am rechten Fleck hat, seine Heimat liebt und schützt und sich Weltruf verschafft hat.“ Die Durchführung der Schau als neues großes Ausstellungsformat des Landes wurde explizit im Regierungsprogramm „Agenda Weiß-Grün“ verankert. Das Gesamtbudget beläuft sich auf rund 8,9 Millionen Euro.