Skibergsteigen: Erstmals Nachtrennen auf die Planai

Die „Diamanten“ sind Streckenteiler beim Rennen und erfordern eine gewisse Geschicklichkeit. Foto: Ski Austria/Weigl

In Schladming findet am 1. und 2. März wieder ein Weltcup im Skibergsteigen statt. Der Sprint-Bewerb geht erstmals bei Nacht über die Bühne.

Bereits im vergangenen Jahr sorgte die Erstauflage des Weltcups auf der Planai für große Begeisterung. Spektakuläre Bilder beim Sprint und ein emotionaler Premierensieg von Sarah Dreier vor heimischem Publikum im Vertical schrieben ein spannungsgeladenes Drehbuch. Auch heuer darf sich das Publikum auf einige Schmankerln freuen. Neben dem spektakulären Sprintbewerb bei Flutlicht erwartet die Besucher auch ein besonderes Rahmenprogramm. „Gerade die Planai-Hochwurzen-Bahnen haben ein großes Herz für Skibergsteiger und Skitourengeher. Als wir die eigenen Strecken für Tourengeher ausgewiesen haben, haben einige Kollegen gefragt, ob wir narrisch sind“, erzählt Geschäftsführer Georg Bliem schmunzelnd. Dass das Tourengehen oder Skibergsteigen jedoch gut zum Image des Unternehmens passt, wurde nach anfänglicher Kritik schnell klar.

Weltcup-Programm

Am Donnerstag, dem 29. Februar, findet ab 18 Uhr die Eröffnung am Hauptplatz mit Einmarsch der Nationen mit der Musikkapelle Gröbming und dem Fackelmarsch der Kinder des Skiklubs Gröbming statt. Tags darauf beginnt um 13.30 Uhr der Vertical-Bewerb der Damen, um 16.15 Uhr das Herren-Rennen. Um 18 Uhr lässt man die Sieger im Planai-Stadion hochleben. Start ist im Planai-Stadion, zu überwinden gilt es rund 615 Höhenmeter bis zur Planai-Mittelstation. Am Samstag, dem 2. März, folgt ein weiteres Highlight: Das Sprint-Nachtrennen. Start der Qualifikationsläufe ist um 16.15 Uhr im Planai-Stadion, um 17 Uhr geht es in den Finalläufen der Damen und Herren dann um Sekunden. Ab dem Viertelfinale starten fünf Athleten gleichzeitig, wobei die beiden Erstplatzierten in das nächste Finale aufsteigen. Während die Verticalstrecke kaum zusätzlich Präparierung braucht, weil diese ausschließlich auf der Publikumspiste verläuft, ist beim Sprint schon deutlich mehr Vorbereitung notwendig. Neben Kamerapodesten und kilometerlangen Kabeln für Live-TV-Übertragungen, entsteht im Schlusshang der Planai ein spektakulärer Sprintparcours mit Diamanten, Tragepassagen und Abfahrt.
„Die Vorbereitungen sind auf Schiene, wir nähern uns jetzt der heißen Phase“, freut sich Hannes Mayerl. Man sei zu 100 Prozent im Plan, so der Chef des OK-Teams. So werden neben den rund 70 Helfern weitere 40 bis 50 Mitarbeiter, Offizielle und Medienvertreter sowie rund 200 Teammitglieder aus 20 Nationen erwartet. „Hannes hat das Skibergsteigen mit seinem Team salonfähig gemacht“, lobt Karl Fischbacher, Vizepräsident des Steirischen Skiverbandes, das Engagement des Landesreferenten.

Rund um den Weltcup

Schladming-Dachstein und Planai haben sich ein Rahmenprogramm rund um den Weltcup der Skibergsteiger einfallen lassen. Am Freitag gibt es um 19 Uhr einen Multimedia-Vortrag mit Gela Allmann im Klang-Film-Theater in Schladming. Unter dem Motto „Skills überpüfen und trainieren“ wird am Samstag von 10 bis 13 Uhr zur Pieps-LVS-Einführung bei der Planai-Mittelstation Kessleralm geladen. Gemeinsam mit geprüften Berg- und Skiführern werden aktuelle Suchstrategien besprochen und können in einem extra für diese Veranstaltung präparierten Trainingsfeld gleich ausprobiert werden. Am Sonntag dürfen sich Skitourenbegeisterte auf eine Skitour mit den Ski-Austria-Athleten Johanna Hiemer, Armin Höfl, Nils Oberauer und Julian Tritscher freuen. Treffpunkt ist um 11 Uhr bei der Planai. Zwei faszinierende Routen warten darauf, erkundet zu werden, beide Touren starten von der Kessleralm und dauern etwa zwei bis drei Stunden. Die Teilnahme an allen Events ist kostenlos. „Das Skitourengehen hat sich mittlerweile vom Trend zu einem Megatrend entwickelt. Alleine in der Region Schladming-Dachstein gibt es 56 ausgewiesene Skitouren“, erläutert Andreas Keinprecht, Vorstandsvorsitzender von Schladming-Dachstein.

back-to-top