SeneCura präsentiert sich als attraktiver Arbeitgeber

Im März erweitert das SeneCura-Sozialzentrum Schladming sein Team und stockt mit vier Mitarbeitern auf.

Ob Fort- und Weiterbildungen, Sport, Massagen, Chi- Gong und kostenlose Eintritte in Freizeiteinrichtungen – SeneCura investiert in seine Mitarbeiter und stockt das Team auf.
Rund 75.000 zusätzliche Pflegekräfte würden in Österreich innerhalb der nächsten zehn Jahre benötigt werden, betonen der Leiter von SeneCura Schladming, Ewald Gallob, und Pflegedienstleiterin Melanie Maier. Dass dafür auch entsprechende Bildungsstätten zur Verfügung stehen müssen, ist bereits im Regierungsprogramm festgelegt. Man denkt in Richtung Pflegelehre, kombiniert mit einer Höheren Schule mit Matura. Bedarf ist bereits jetzt vorhanden und die unterschiedlichen Pflegeheime präsentieren sich am Markt als attraktiver Arbeitgeber.
Gallob stellt das SeneCura-Sozialzentrum in Schladming als Protagonisten im Bereich abwechslungsreicher und gewinnbringender Mitarbeiterangebote dar. An erster Stelle stünden Fort- und Weiterbildungen, weswegen man bereits im Vorjahr einen Online-Campus in Kooperation mit der Paracelsus Medizinischen Universität Salzburg installiert habe, so der Einrichtungsleiter. Hierbei können Schulungen von zu Hause aus absolviert werden. Die dafür aufgewendete Zeit wird als Arbeitsstunde angerechnet. „Eine Win-Win-Situation“, meint Melanie Maier, die Pflegedienstleiterin des Sozialzentrums, und betont: „Die Mitarbeiter bleiben damit stets in der gesetzlichen Norm und erlangen neue Erkenntnisse, die in die Praxis relativ rasch umgesetzt werden können.“
„Enorm wichtig ist uns auch die Work-Life-Balance der Mitarbeiter“, so Hausleiter Ewald Gallob. „Angefangen vom kostenlosen Eintritt in das Erlebnisbad Schlad­ming, über Chi-Gong und Massagen, die wir Mitarbeitern in unserer Einrichtung anbieten, bis hin zu einer vibroakkustischen Klangliege, kombiniert mit einer Lichttherapie, die in die Tiefe der Zelle eindringt und unsere Mitarbeiter entspannt, gibt es für die SeneCura-Fachkräfte ein breites Angebot. Die unterschiedlichen Entspannungstechniken werden zudem medizinisch durch eine Studie unter der Leitung von Dr. Bahadori, Internist in Schladming, begleitet.“
Im SeneCura-Sozialzentrum in Schladming arbeiten Vollzeit-Mitarbeiter im Schnitt 14 Tage im Monat. Den Rest der Zeit haben sie frei. Für Nachtschichten gibt es zusätzliche Nachtgutstunden. Tagsüber können Mitarbeiter die Verrichtung ihrer Arbeit selbstständig einteilen.
Pfleger tragen natürlich auch große Verantwortung und benötigen ein dementsprechendes Know-how, das bei SeneCura ausreichend vorhanden ist. Um den Zeitablauf zu erleichtern, bedient man sich digitaler Hilfsmittel und wird in der täglichen Arbeit durch die Mithilfe von Praktikanten unterstützt. In Kürze wird das Team durch weitere vier Mitarbeiter erweitert, die ihre Ausbildung abschließen und ab März in den Betrieb einsteigen.
Als nicht unwesentliche Zusatzleistungen können das kostenlose Frühstück und das günstige Mittag- und Abendessen angesehen werden. Und um auch im sportlichen Bereich nicht untätig zu sein, geht es demnächst gemeinsam auf die Piste. Die SeneCura-Häuser Schladming, Kammern, Trofaiach, Knittelfeld, Altenmarkt, Hüttau, Wagrain, Großarl und Salzburg-Lehen laden zu einem Ski- und Rodeltag mit Après Ski in der Hohenhaus Tenne.