Schladming krönte mit einem Schützenfest die Erfolgsserie

Armin Flatscher und Mario Lemes (von links) erzielten die Tore beim 2:2-Unentschieden von Bad Mitterndorf gegen die KSV-Amateure.

Mit dem grandiosen 8:0-Schützenfest auswärts gegen Krieglach ließ der FC Schladming den schlechten Saisonstart endgültig vergessen. Nach drei Niederlagen zu Beginn holten die WM-Städter aus den vergangenen fünf Partien 13 Punkte und haben damit nur mehr drei Zähler Rückstand auf Tabellenführer Trofaiach. Überhaupt sind die ersten neun Teams in der Oberliga Nord nur durch vier Punkte getrennt.
In der Partie gegen Krieglach eröffnete Andre Unterberger in der 16. Minute den Torreigen. Daniel Krammel erhöhte in der 35. Minute auf 2:0 und fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff sorgte Sebastian Auer mit einem verwandelten Elfmeter für den Pausenstand von 3:0.
Zu Beginn der zweiten Spielhälfte drückten die Mürztaler kurzzeitig auf den Anschlusstreffer. Als dann aber Daniel Krammel mit einem Doppelpack auf 5:0 stellte, war es um die Hausherren geschehen. Sie ergaben sich nun ihrem Schicksal und so erzielten die Gäste in der letzten Viertelstunde durch Ferdinand Trinker, Philipp Krall und Andre Unterberger drei weitere Treffer zum 8:0-Endstand. Für Schladmings Trainer Herwig Burgsteiner war der Erfolg auch in dieser Höhe verdient: „Eine tolle Vorstellung meiner Mannschaft. Wir hätten durchaus auch noch höher gewinnen können. Nach anfänglichen Schwierigkeiten passt es jetzt super. Ich hoffe es geht so weiter.“
Mario Lemes rettete Bad Mitterndorf im Heimspiel gegen die KSV-Amateure mit einem Last-Minute-Tor ein 2:2-Unentschieden. In dem auf gutem Niveau stehenden Spiel zeigte Schiedsrichter Enes Poric nicht weniger als dreimal auf den ominösen Punkt. Nach einem Foul im Strafraum an Adrian Leitner – der Kicker musste nach der Aktion mit einer schweren Verletzung ausscheiden – verwertete Armin Flatscher in der 15. Minute den dafür verhängten Elfmeter zur 1:0-Führung. Eine Minute vor dem Pausenpfiff glichen die Jungfalken ebenfalls mit einem Elfmeter zum 1:1 aus.
Nach der eher durch Standards geprägten ersten Halbzeit kam es nach Wiederbeginn zu mehr Szenen im Sechzehner. Eine Riesenchance auf das zweite Tor fanden die Hausherren in der 60. Minute vor. Nach einer super Kombination zog Hartwig Seebacher im Strafraum aus vollem Lauf ab, doch der Gäste-Tormann parierte den Schuss des heimischen Kickers mit einem tollen Reflex. In der 74. Minute bekamen die KSV-Amateure vom Referee den zweiten Elfmeter zugesprochen, Sascha-Martin Fischl ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und brachte die Mürztaler mit 2:1 in Front. Eine Minute vor dem Schlusspfiff erzielte dann Mario Lemes nach einer weiten Flanke den Ausgleich zum 2:2-Endstand. Für Bad Mitterndorf war es das fünfte Spiel in Serie ohne Niederlage und dabei die vierte Punkteteilung. Damit entwickeln sich die Salzkammerguter schön langsam zum Unentschieden-Spezialisten. Trainer Rene Ziller sagte zum Match: „Nach der Pause hatten wir die besseren Chancen als der Gegner, doch das Remis geht letztendlich in Ordnung.“
Für die Überraschung in der vergangenen Runde sorgte Irdning mit dem 1:1-Unentschieden gegen Leader Trofaiach. Die Irdninger boten in der Partie eine ganz starke Leistung und waren 80 Minuten lang auch die bessere Mannschaft. Erst als die Kräfte der Hausherren etwas nachließen, hatten die Gäste mehr Spielanteile. Als die Zuschauer bereits mit einer torlosen Punkteteilung rechneten, erzielte Torjäger Mario Sacer in der 90. Minute die 1:0-Führung für Trofaiach. Der im Herbst in Bestform spielende Sebastian Schmid glich in der Nachspielzeit aber noch zum verdienten 1:1-Endstand aus. Irdnings Sektionsobmann Markus Kriechbaum sagte im Gespräch mit dem „Ennstaler“ zum Match: „Vor dem Spiel hätte ich ein Unentschieden ohne Wenn und Aber genommen. Nach der Partie muss ich aber sagen, dass für uns auch drei Punkte drinnen gewesen wären. Wenn man so spät in Rückstand gerät und dann noch den Ausgleich schafft, muss man aber zufrieden sein. Auf alle Fälle war es die besten Leistung unserer Mannschaft in der Herbstsaison.“
Vorschau Oberliga Nord
Zwei Vereine des Bezirkes Liezen sind am heutigen Freitag im Einsatz. Der FC Schladming empfängt mit Beginn um 19 Uhr den Tabellenvorletzten Hinterberg. Die Vorzeichen für die Partie sind klar. Schladming hat einen unglaublichen Lauf und zuletzt Krieglach mit 8:0 aus dem eigenen Stadion geschossen. Die Murtaler haben hingegen die letzten vier Spiele zum Teil klar verloren. So gesehen wäre alles andere als ein Sieg der WM-Städter eine Riesenüberraschung. Trainer Herwig Burgsteiner warnt trotz der Favoritenrolle zur leichten Vorsicht: „Angeschlagene Gegner sind oft gefährlich. Zudem liegt uns Hinterberg nicht besonders. Nichtsdestotrotz dürfen die Hinterberger in unserer derzeitigen Verfassung kein Stolperstein sein. Ich bin grundsätzlich auch zuversichtlich, dass wir die nächsten drei Punkte holen werden.“
Bad Mitterndorf steht am heutigen Freitag das schwere Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten Kindberg-Mürzhofen ins Haus. Trotz verletzungsbedingten Ausfällen von vier Stammspielern will Trainer Rene Ziller aus dem Mürztal etwas Zählbares mitnehmen: „Sicherlich ein sehr starker Gegner. Wir wollen aber vorne dran bleiben und darum zumindest nicht verlieren.“
Für Irdning steht am morgigen Samstag das Auswärtsspiel in Obdach (Beginn 14 Uhr) auf dem Programm. Nach der starken Leistung beim Unentschieden gegen Leader Trofaiach fährt die Pichler-Elf mit viel Zuversicht ins Murtal. „Unser Ziel in Obdach sind drei Punkte. Mit einem Sieg könnte wir uns ein gutes Stück von der Abstiegszone entfernen und so relativ ruhig in die letzten Partien gehen“, sagt Sektionsobmann Markus Kriechbaum zur Ausgangslage.