Schladming feierte Partnerschaftsjubiläen

Partnerschaften und Freundschaften seien wichtiger denn je, sind sich die Bürgermeister Christian Breithecker (Braunfels), Hermann Trinker und Renee Nicoux (Felletin) einig. Foto: Harald Steiner

60 Jahre ist Schladming mit der in Mittelfrankreich liegenden Teppichweberstadt Felletin verschwistert. Ebenso lange besteht die Partnerschaft der ehemaligen Gemeinde Rohrmoos-Untertal – heute Schladming – mit der ehemaligen Gemeinde Bonbaden – heute Braunfels – aus Hessen. In einem feierlichen Festakt im Congress Schladming wurde kürzlich der 60-jährige Bestand der Partnerschaften würdig gefeiert.

Bürgermeister Trinker betonte, dass Europa vor großen Herausforderungen stehe und gerade Städtepartnerschaften ein wichtiges Instrument der Völkerverständigung sind. Freundschaften zwischen den Bürgern von Gemeinden zeichnen eine florierende Partnerschaft aus. Die Partnerschaften wurden unterschiedlich gepflegt. Einen wesentlichen Teil bildeten der Schüleraustausch wie etwa mit Felletin oder Tourismus, der ein wichtiger Aspekt der Partnerschaft mit deutschen Städten und Gemeinden war und ist. Bürgermeisterin Renée Nicoux ging auf die Entstehung der Partnerschaft mit Felletin ein, dankte für die gute Zusammenarbeit und betonte, dass sie das Engagement der Bewohner für die Verbindung gerne auch weiterhin unterstütze. Man müsse alle positiven Kräfte bündeln, um den Frieden in Europa zu erhalten, der höchstes Gut sei.

Bürgermeister Christian Breithecker dankte für die herzliche Aufnahme in Schladming, die ihm eindrucksvoll zeigte, wie eng die Verbindung der beiden Städte ist. Eine Partnerschaft kann von oben herab nicht auferlegt werden, sondern es müssen Menschen einander zugehen. Michael Reitz, Partnerschaftsmotor aus Braunfels, bezeichnete die Altbürgermeister Fritz Walcher, Willi Perner sen. und Willi Stocker als Pioniere der Partnerschaft.