Rottenmann: Neuer Bürgermeister gewählt

Ein Geschenk zum Amtsantritt: Alfred Bernhard und Günter Gangl (re).

„Hoffe, dass die Zusammenarbeit im Gemeinderat besser wird“, so Günter Gangl nach seiner Angelobung. Der 29-Jährige folgt auf Alfred Bernhard und ist Rottenmanns neuer Bürgermeister.

Am 9. Februar gab Rottenmanns langjähriger Bürgermeister Alfred Bernhard seinen Rücktritt bekannt. Acht Tage später kehrte Bernhard der Politik ganz den Rücken und legte auch sein Gemeinderatsmandat nieder. In den letzten Wochen konnte über seine Nachfolge nur spekuliert werden. Die ÖVP hielt sich weitgehend bedeckt.

Erst vor zwei Tagen präsentierte die ÖVP bei einer Sondergemeinderatssitzung ihren Kandidaten Günter Gangl, der mit 13 von 25 Stimmen mit knapper Mehrheit gewählt wurde. Gangl ist 29 Jahre alt und seit 2020 Mitglied des Gemeinderats. Als neuer Bürgermeister hofft er, „dass die Zusammenarbeit im Gemeinderat besser wird“, wie er nach seiner Angelobung durch Bezirkshauptmann Christian Sulzbacher betonte. Er verstehe zwar die verschiedenen Sichtweisen, doch das Verbindende, „etwas für Rottenmann erreichen zu wollen“, müsse überwiegen, so Gangl. In seiner Ansprache rief Rottenmanns neuer Bürgermeister zur aktiven Mitarbeit auf: „Es stehen viele Dinge an, die wir in den nächsten Wochen und Monaten erledigen müssen.“

Auch der zurückgetretene Bürgermeister Alfred Bernhard war bei der Angelobung seines Nachfolgers anwesend. In seiner Ansprache bestätigte er interne Unstimmigkeiten in der ÖVP: „In meiner ersten Periode konnten wir als Koalition viel bewirken“, so Bernhard. Nach der Wahl habe ihn „das 13. Mandat vielleicht blind gemacht“, wie er sagt, denn „als wir noch zu siebt waren, waren wir eine Macht.“ Mit 13 Mandataren habe die ÖVP diese Stärke jedoch nicht mehr ausspielen können, gab Bernhard zu bedenken: „Ich habe die unterschiedlichen Meinungen nicht mehr bündeln können.“