Rotes Kreuz zieht Bilanz: 125.000 freiwillige Stunden

Otto Marl (3.v.li.) wurde zum Bezirksstellenleiter wiedergewählt. Foto: RK Liezen

Das Rote Kreuz hielt im Kulturhaus Liezen seine Bezirksversammlung ab. Der Jahresabschluss 2020 brachte zwar eines der besten Ergebnisse der letzten zehn Jahre, blieb aber trotzdem im Verlustbereich.

Mit dem dargestellten Leistungsbericht des Jahres 2020 zeigte das Rote Kreuz eine Bilanz von bezirksweit täglich 106 Einsätzen im Durchschnitt. Dabei haben mehr als 60 hauptberufliche und knapp 500 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rund 125.000 Stunden geleistet. Sie haben bei 38.000 Ausfahrten knapp 2 Millionen Kilometer zurückgelegt, was fast der 50-fachen Strecke zum Mond entspricht. Die drei Notarztstützpunkte Schladming, Rottenmann und Bad Aussee brachten es im Jahr 2020 auf mehr als 2000 Einsätze.

Bezirk ist wichtiger Blutspender

Eine beeindruckende Bilanz zeigte auch der Bereich „Mobile Pflege und Betreuung“. Im Vorjahr betreuten die Stützpunkte Liezen, Rottenmann und Gröbming mehr als 60.000 Haushalte mit einem zeitlichen Aufwand von zirka 38.000 Stunden. Bei den 65 durchgeführten Blutspendeaktionen wurden 3500 Blutkonserven gewonnen, was 1600 Liter gespendetem Blut entspricht. Damit lieferten die Blutspender aus dem gesamten Bezirk rund 8 Prozent aller steirischen Blutspenden.

Lebensmittel nicht verschwenden

Das Team Österreich-Tafel verteilte 2020 in Liezen 60.000 Kilogramm Lebensmittel, die von Märkten ausgeschieden wurden. Die einwandfreien Lebensmittel kamen 2700 Menschen zu Gute, wozu 3400 Stunden freiwillig geleistet wurden. Der Einsatz des Roten Kreuzes bedeutet auch für ältere Menschen Sicherheit: Knapp 500 Anschlüsse des Rufhilfetelefons per Knopfdruck wurden im Jahr 2020 installiert.

16 neue Sanitäter

Die Fortbildungen musste aufgrund von Corona eingeschränkt werden. Trotzdem konnten in 92 Bevölkerungskursen 1200 Teilnehmer und Teilnehmerinnen in Erster Hilfe geschult und 16 neue Sanitäter ausgebildet werden. Die psychosoziale Betreuung des Roten Kreuzes leistete bei 45 Einsätzen Betroffenen und Angehörigen in ihren schwierigsten Stunden Beistand.

Bestes Jahresergebnis

Der einstimmig genehmigte Jahresabschluss brachte zwar eines der besten Jahresergebnisse der letzten zehn Jahre, blieb aber trotzdem im Verlustbereich. Weiterer Punkt der Bezirksversammlung war die Neuwahl des Bezirksstellenleiters. Das Team der einzig eingebrachten und gegenüber der Wahl 2016 kaum veränderten Liste „ÖRK Liezen Bezirk-Team Otto Marl“ erhielt bei der Wahl hohe Zustimmung. Somit wurde Otto Marl zum Bezirksstellenleiter wiedergewählt.