Reißen wir uns zusammen!

Fotoquelle: AdobeStock

Die jüngste Entwicklung bei den Corona-Zahlen in Österreich ist beunruhigend. Man nähert sich teilweise schon wieder den Höchstwerten aus dem Frühjahr an, wenngleich ein wirklicher Vergleich nicht ganz richtig ist. Immerhin wird jetzt viel mehr getestet, wodurch viel mehr symptomfrei Infizierte ausgeforscht werden, was die Gesamtzahlen in die Höhe treibt. Und auch die Reproduktionszahl, die angibt wie schnell sich das Virus ausbreitet, ist noch deutlich niedriger als im Frühjahr. Aber die Bedrohung ist doch wieder deutlich sichtbarer geworden.
Zudem wird immer deutlicher sichtbar, wie schwer die österreichische Wirtschaft von der Pandemie getroffen wurde. Nach dem rasanten Anstieg der Arbeitslosigkeit und dem Boom der Kurzarbeit ist noch keine Besserung der Situation in Sicht. Ganz im Gegenteil scheint es sehr wahrscheinlich, dass sehr viele Kurzarbeiter sich demnächst in der Arbeitslosigkeit wiederfinden werden. Und die jetzt bekannt gewordenen Werkschließungen und Kündigungen bei einigen Großunternehmen sind auch nur ein Vorgeschmack auf die große Insolvenzwelle, die uns sicher bevorsteht.
Zudem berichtet auch die Industrie von Umsatzeinbußen um die 20 Prozent fürs heurige Jahr, viele Branchen konnten ihre Geschäftstätigkeit noch gar nicht wieder aufnehmen und wie ein Wintertourismus heuer aussehen wird, steht noch in den Sternen. Wir sollten also alles unternehmen, damit schnellstmöglich wieder Ruhe einkehrt und die Erholung beginnen kann. Also, reißen wir uns zusammen!