Polizei soll nah an den Bürgern sein

Dienststellenleiter Manfred Albrecht, Bezirkspolizeiinspektor Herbert Brandstätter, Bürgermeisterin Roswitha Glashüttner und Landespolizeidirektor Gerald Ortner (v.l.) stellten sich als Redner ein.

Am vergangenen Freitag wurden der neue Sitz des Bezirkspolizeikommandos und der Bezirkspolizeiinspektion in Liezens Innenstadt feierlich eröffnet.
Vertreter des Landespolizei-Kommandos, des Bundesheeres, des Roten Kreuzes, des Bezirksgerichtes, der Feuerwehr, Bergrettung, Politik, Wirtschaft, Bildung, Bezirkshauptmannschaft und der Presse bevölkerten zahlreich die Nikolaus-Dumba-Straße in Liezen, die zur Eröffnung der beiden Polizeidienststellen teilweise gesperrt war.
„Christian Morgenstern hat einmal gesagt: Zeige mir, wie du baust und ich sage dir, wer du bist. Wir haben unsere neue Polizeistation einladend und modern gestaltet“, lauteten die einleitenden Worte zur Eröffnungsfeier, denen sich Landespolizeidirektor Gerald Ortner anschloss: „Am neuen Standort werden siebenhundert Quadratmeter geboten, da mit der Bezirkspolizeiinspektion und dem Bezirkspolizeikommando gleich zwei Abteilungen in dieses Gebäude eingezogen sind“, so Ortner, der auch darauf verwies: „Die Infrastruktur ist gut, doch noch wichtiger sind die Menschen, die hier arbeiten. Sie sollen sich im neuen Gebäude wohlfühlen und ihren Aufgaben nachkommen.“ Aufgaben, die nicht immer von einfacher Natur seien, wie Bezirkspolizeiinspektor Herbert Brandstätter betonte. Lob und Anerkennung erntete die Polizei von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, der in puncto Sicherheit nicht sparen wolle, wie er bei seiner Ansprache eröffnete: „Wir leben nicht auf der Insel der Seligen. Die Krisen der Welt machen auch vor unserer Haustür nicht Halt. Wenn Polizistinnen und Polizisten zum Einsatz gerufen werden, wissen sie nicht, ob alles gut geht. Deshalb wünsche ich ihnen, dass sie immer gut nach Hause kommen“, so Schützenhöfer.
Die neue Polizeidienststelle in Liezen befindet sich im Erdgeschoß eines mehrstöckigen Wohnhauses, das eines von drei Gebäuden ist, die in der Döllacher Straße Zug um Zug errichtet werden. Da in der Polizeistation auch nachts Betrieb herrsche, sei er anfangs skeptisch gewesen, ob die Unterbringung in einem Wohnhaus für die Polizei geeignet sei, bemerkte Dienststellenleiter Manfred Albrecht, doch nun habe es sich erwiesen, dass durch die gute Planung keine Geräusche in den Wohntrakt durchdringen würden.
Für Liezens Bürgermeisterin Roswitha Glashüttner sei die Eröffnung der beiden Polizeidienststellen ein besonderer Tag, da dies ein weiterer Schritt im Innenstadtbelebungs-Prozess sei und „die Polizei mitten in der Stadt ihr neues Zuhause findet, wo sie nah an Liezens Bürgern ist“, so Glashüttner.
In Vertretung für den Bundesminister für Inneres war Manfred Zirnsack, Leiter der Abteilung II/1, gekommen, der in seiner Ansprache auf die Personaloffensive der Polizei einging, die besonders in der Steiermark gut gelinge, wie Zirnsack betonte: „Heuer haben wir es das erste Mal geschafft, mehr Exekutivbeamte aufzunehmen als in Pension gingen“, so der Vertreter des Ministeriums, der auch auf die Arbeitsweise der Polizei hinwies: „Einbeziehen, reden und gemeinsam mit der Bevölkerung Probleme lösen, denn schließlich sind wir alle aufeinander angewiesen.“