Österreichische Langlauf-Meisterschaften in Bad Mitterndorf

Philipp Leodolter krönte sich in Bad Mitterndorf zum österreichischen Meister in der Verfolgung.

Letzten Samstag stand ein FIS-Bewerb im Einzel der klassischen Technik auf dem Programm und am Sonntag wurden die österreichischen Meister in der Verfolgung gekürt.
Der Wintersportclub Bad Mitterndorf war am vergangenen Wochenende vom ÖSV mit der Durchführung von zwei Langlaufrennen betraut. Die Funktionäre des WSC Bad Mitterndorf hatten dabei alle Hände voll zu tun, um die Wettkämpfe ordnungsgemäß über die Bühne zu bringen. Zusätzliche Arbeit brachten nämlich nicht nur die Corona-Auflagen, auch die frühlingshaften Temperaturen machten der Loipe zu schaffen. So lieferte die Marktgemeinde mit schwerem Gerät Maschinenschnee an, um die durch die Sonneneinwirkung am meisten betroffenen Stellen auf der Strecke wettkampftauglich zu machen. Am Ende hielten die Loipen dann aber und so gab es für den Veranstalter nicht zuletzt auch durch die selektive Streckenführung von allen Seiten großes Lob.
Die Vertreter des Bezirkes Liezen boten bei diesen zwei Rennen ausgezeichnete Leistungen. Beim Einzelrennen am Samstag landeten Marta Majetny und Marie Schrempf (beide WSV Ramsau) in der Schüler II auf den Plätzen zwei und drei. Hannah Galler rundete die gute Bilanz der Ramsauer Nachwuchsathleten mit einem 5. Rang ab. In der Jugend I klassierte sich David Fuchs vom WSC Bad Mitterndorf auf den 4. Rang. Bei der sonntägigen Verfolgung gab es durch Marta Majetny in der Schüler II einen Klassensieg für die Ennstaler Junglangläufer. Marie Schrempf erreichte den 3. Rang und Hannah Galler wurde Vierte. David Fuchs verfehlte in der Jugend I mit seinem zweiten 4. Platz abermals nur knapp einen Top-Drei-Rang.
Österreichischer Meister in der Verfolgung wurde bei den Herren der Oberösterreicher Philipp Leodolter (SC Hohenzell) und bei den Damen holte sich Lisa Achleitner aus Tirol den österreichischen Meistertitel.