Oberligaduell im Finale des 1. Ennstaler Bezirkscups

Der FC Schladming machte eine gute Figur gegen den Landesligisten SV Rottenmann. Foto: Ennstaler

Im Endspiel trifft der FC Schladming auf den ASV Bad Mitterndorf. Anpfiff ist am kommenden Dienstag, dem 20. Juli um 19 Uhr in Schladming.

Das Finale im 1. Ennstaler Bezirkscup heißt FC Schladming gegen ASV Bad Mitterndorf. Die Schladminger feierten am vergangenen Dienstag gegen Landesligist SV Rottenmann einen knappen 2:1-Heimsieg. In der Anfangsphase der Partie agierten beide Mannschaften vorsichtig und so gab es kaum Höhepunkte. In der 13. Minute gingen die WM-Städter dann mit dem ersten gefährlichen Angriff in Führung. Nach einer schönen Kombination erzielte Daniel Krammel die 1:0-Führung und dieses Tor gab den Heimischen viel Selbstvertrauen. Sie diktierten das Geschehen jetzt klar und in der 23. Minute erhöhte Ferdinand Trinker mit einem gefühlvollen Heber auf 2:0. Bis zum Pausenpfiff spielten die Schladminger einige weitere gute Chancen heraus, doch schlussendlich blieb es bei der Zwei-Tore-Führung. Die in der ersten Halbzeit großteils harmlosen Paltentaler fanden auch nach Wiederbeginn kein Mittel, um die gut stehende Heimabwehr ernstlich zu gefährden. Erst in der 83. Minute verwertete Philipp Seiser einen Foulelfmeter zum 2:1-Anschlusstreffer. Der Ausgleich gelang den Gästen in der restlichen Spielzeit aber nicht mehr und so durften die WM-Städter über einen Sieg gegen den Landesligisten jubeln. Schladmings sportlicher Leiter Werner Krammel freute sich natürlich über den Finaleinzug seiner Mannschaft: „Unsere Leistung und unser Spiel gegen den Ball war sehr gut. Wir haben die Löcher genutzt und nichts zugelassen.“ Rottenmanns Trainer Björn Zimmermann analysierte die Partie trocken: „Schladming hat verdient gewonnen. Sie hatten die besseren Chancen und waren viel aktiver als wir. Meine Mannschaft war heute nicht clever genug.“

 

Bittere Niederlage, glücklicher Sieg

Der ASV Bad Mitterndorf zog dank eines 1:0-Heimsieges gegen ATV Irdning in das Finale ein. In einer großteils ausgeglichenen ersten Halbzeit waren Chancen auf beiden Seiten Mangelware. So ging es auch mit einem torlosen Unentschieden in die Pause. Nach dem Seitenwechsel wurde das Match dann lebendiger. Beide Mannschaften kamen nun auch zu einigen guten Möglichkeiten. In der 68. Minute schoss der eingewechselte Irdninger Marco Müller freistehend aus kurzer Distanz über das Tor. Die Hausherren machten es dann sechs Minuten später besser. Nach einem Freistoß von der rechten Seite überhob Christoph Gassner den gegnerischen Tormann mit der Schulter zur 1:0-Führung. In der Folge starteten die Irdninger eine Schlussoffensive, doch mehr als zwei gute Chancen schauten dabei nicht heraus. So blieb es letztendlich beim knappen Sieg der Salzkammerguter.

Da Bad Mitternsdorf Coach Rene Ziller einen Radunfall hatte – der „Ennstaler“ wünscht ihm an dieser Stelle baldige Genesung –, saß beim Spiel Co-Trainer Gerald Pichler auf der Bank. Der Interimstrainer sprach von einem verdienten Sieg seines Teams. Obmann Ossi Grick sah eine enge Partie, in der die glücklichere Mannschaft gewonnen hat. Auf das Finale angesprochen, sagte der Mitterndorfer Obmann: „In diesem Spiel ist für beide Teams alles drinnen. Viel wird darauf ankommen, in welcher Besetzung die Mannschaften antreten können.“ Irdning-Trainer Karl Dusvald meinte zur Partie: „Die erste Halbzeit war von beiden Teams nicht gut. Nach der Pause wurde es besser und es gab auf beiden Seiten Chancen. Dass eine unglückliche Standardsituation die Entscheidung brachte, ist natürlich bitter. Uns ist aber kein Tor gelungen und so hat Bad Mitterndorf auch verdient gewonnen. Ich gratuliere ihnen und wünsche der Mannschaft alles Gute für das Finale.“

Der Anpfiff für das Endspiel am kommenden Dienstag in der Area Schladming ist um 19 Uhr. Auf den Sieger wartet dabei neben der Trophäe dank zahlreicher Sponsoren auch ein stattliches Preisgeld von 3500 Euro. Der unterlege Finalist darf sich über 1500 Euro freuen.