Motivierte Rottenmanner Eishockey-Cracks

Als Belohnung für das harte Training durften die Rottenmanner in Vöcklabruck gegen die „Voralpenkings“ auf das Eis. Foto: Ennstaler

Der RHC Rottenmann freut sich über regen Zulauf an Nachwuchsspielern. Einziges Defizit für eine Etablierung von Eishockey in der Region sei die fehlende Infrastruktur.

Zum Abschluss der Saison machten sich Rottenmanns Eishockey-Cracks auf den Weg nach Vöcklabruck. In einem Freundschaftsturnier gegen die „Voralpenkings“ legten sich Bambini, Junioren und Erwachsene der Redmen ordentlich ins Zeug. Alle Gruppen der Rottenmanner konnten am Ende triumphieren und Siege einfahren. „Die Nachwuchsarbeit der letzten zwei Jahre hat sich bezahlt gemacht“, sagt Obmann Michael Medosch. Sobald es die Temperaturen zulassen, beginnt das Training für die jungen Cracks, dann ist zweimal wöchentlich Eiszeit angesagt. Die Gruppen untergliedern sich in Bambini (bis Jahrgang 2012) und Junioren (bis Jahrgang 2006). Derzeit trainieren 30 Kinder und Jugendliche in den Wintermonaten am Rottenmanner Eisplatz. Zum Teil nehmen die Nachwuchscracks eine Anreise von über 30 Kilometern in Kauf. „Mit dem Legionär Marek Samuhel haben wir einen Profi als Trainer zur Hand und die Kinder lernen das Eislaufen sowie das Spiel von der Pike auf. Die Motivation und die Lerngeschwindigkeit der Kids sind beachtlich“, so Medosch, der die Kinder ebenfalls trainiert und viel Eis-Erfahrung mitbringt. Interessierte können sich bei der Vereinsleitung für ein Schnuppertraining anmelden.

Potenzial sei in der Region genug vorhanden, es fehle jedoch an Infrastruktur. Trainieren müsse man auf engstem Raum, ein Turnier könne aufgrund der eingeschränkten Möglichkeiten im gesamten Bezirk nicht abgehalten werden. Um den Sport aus dem Dornröschenschlaf zu küssen und ein Lebenszeichen aus der Region geben zu können, benötige man eine entsprechende Einrichtung, sagt Michael Medosch: „In einem Radius von 70 Kilometern gibt es keinen großen Eishockey-Platz, geschweige denn eine Eishalle, welche die Anforderung erfüllt.“ Der flächenmäßig größte Bezirk Österreichs, der Bezirk Liezen, sei noch ein „weißer Fleck“, was Eishockey betrifft.