Lokalmatadore holten Classic-Triple

Das Siegerteam aus dem Ennstal mit ihrem Mercedes 350 SLC, Bj. 1972, bei der Hochwurzen-Trophy im Preuneggtal. Foto: Martin Huber

Mit einem überlegenen Sieg bei der Schluss-Challenge im Planai-Stadion sicherten sich Alexander und Florian Deopito sozusagen im letzten Abdruck den Sieg bei der „Planai-Classic“. Es war der bereits dritte Erfolg in Serie des Vater-und-Sohn-Gespanns aus dem Ennstal.
Das Wetter meinte es gut mit der 24. Ausgabe der Planai-Classic. Rechtzeitig zum Driftspaß auf der Gröbminger Trabrennbahn am Sonntag hatte es die Nacht durchgeschneit. Der knackig-eisige Boden nahm den Schnee gut auf, die Pistenbedingungen waren daher auch perfekt. Ein komplettes Starterfeld inklusive der beiden am Vortag von technischen Defekten getroffenen Autos traf sich zuerst zum freien Training und dann zur gewerteten Sonderprüfung. Ein paar Dreher, aber keine ernsthaften Einschläge, zeugten von der Leidenschaft, mit der aufgegeigt wurde, wie man richtig driftet zeigte Altmeister Hans-Joachim Stuck mit dem Rallyegolf-Vorausauto.
Anders als meteorologisch vorhergesagt, präsentierte sich auch die Planai im besten Outfit, strahlender Sonnenschein begleitete die Bergprüfung, die aus zwei Wertungsfahrten von der Mittelstation hinauf zum Planaihof besteht. Auch das Grande Finale im Schlad­minger Planai-Stadion verlief bei klarer Sicht und besten, weil leicht rutschigen Fahrbahnbedingungen.
Die Trabrennbahn gewannen Klaus Zimmermann und Angelika Bacher auf Volvo 144 S, den Run auf die Planai dominierten Gert Pierer und Otmar Schlager auf Volvo 122 S. In einem Fotofinish entschieden schließlich die Titelverteidiger Alexander und Florian Deopito mit einem überlegenen Sieg im Planai-Stadion den gesamten Bewerb für sich. Und komplettierten damit den Hattrick eines dritten Planai-Classic-Gesamtsieges in Folge. Auf Platz zwei konnten sich die Herausforderer Günter Schwarzbauer und Erich Hemmelmayer auf Datsun 240Z platzieren, nach Tag 2 lagen die beiden ja sogar in Führung. Das Rennen um Platz drei wurde vom Duell Fritz und Karin Müller (Porsche 914/6) gegen Hansi Mlcoch und Martin Laaha (Volvo 121) dominiert, das letztlich aber Mlcoch/Laaha für sich entscheiden konnten – denkbar knapp, mit nur 64 (!) Punkten Vorsprung.
Bei seiner Ennstal-Premiere konnte Schauspieler Wolfgang Böck (mit Erich Schmölzer auf Porsche 912) einen respektablen 41. Platz erzielen, der Ehrgeiz für kommende Veranstaltungen ist geweckt.
Wiedersehen im Sommer
Nach einer wirklich tollen 24. Ausgabe der Planai-Classic, die ein eindrucksvolles Spektrum an so ziemlich allen Wetterbedingungen, die eine Winter-Rallye zeigen kann, präsentierte, freut sich die Vintage-Gemeinde nun schon auf den großen Bruder, die sommerliche Ennstal-Classic, die von 22. bis 25. Juli bereits zum 28. Mal ihr Motto „Autofahren im letzten Paradies“ hochhalten wird.