Lkw-Fahrverbot ist in Kraft

Franz Zenz, Leiter des Straßenerhaltungsdienstes, Verkehrslandesrat Anton Lang, LAbg. Michaela Grubesa und Bezirkshauptmann Josef Dick (v.l.) waren am Mittwoch dabei, als eine der 52 Hinweistafeln über das LKW-Fahrverbot auf der B 320 aufgestellt wurde.

Seit vergangenen Mittwoch ist das Fahrverbot auf der B 320 für Lkws über 7,5 Tonnen, die weder zum Ziel- noch Quellverkehr zählen, rechtskräftig.
So schnell wie möglich wollte Bezirkshauptmann Josef Dick das Lkw-Fahrverbot auf der B 320 umsetzen, was auch gelungen ist. Nur wenige Monate nach Bekanntgabe des Vorhabens wurde vergangenen Mittwoch mit der Vollzugsmeldung der zweite Akt der Kundmachung abgeschlossen – die Verordnung ist nun rechtskräftig. „40 Prozent aller Lastkraftwagen, welche auf der B 320 fahren, gehören nicht zum Ziel- und Quellverkehr. Durch das Fahrverbot erwarten wir, einen Großteil dieses Schwerverkehrs aus dem Ennstal zu entfernen“, so Josef Dick.
Verstärkte Kontrollen
Gerade in den ersten Monaten nach dem Inkrafttreten der neuen Verordnung will man das Lkw-Fahrverbot verstärkt kontrollieren. Und zwar täglich, wie Siegmund Schnabl, der stellvertretende Bezirkspolizeikommandant, mitteilte. Fünf Polizei-Dienststellen sind es insgesamt, die an mehreren Stellen entlang der B 320 diese Kontrollen ab sofort durchführen. Gekennzeichnet ist das neue Lkw-Fahrverbot durch 50 Verkehrstafeln entlang der B 320 und zwei Schilder an den Autobahnzubringern.
„Diese Verordnung ist ein weiterer Schritt, um den Verkehr auf der B 320 sicherer und flüssiger zu machen“, sagte Verkehrslandesrat Anton Lang, der in den nächsten Jahren weitere Maßnahmen entlang der B 320 planen und umsetzen will.