Lasst uns in Ruhe!

Bildquelle: p5.focus.de

Gerade eine Woche, nachdem das Rauchverbot in der Gastronomie eingeführt wurde, tut sich eine neue Flanke auf. Diesmal geht es um starkes Übergewicht, von dem jeder Fünfte in Österreich betroffen ist. Und schon wird uns vorgerechnet, dass fast neun Prozent der Gesundheitsausgaben Österreichs durch Übergewicht verursacht sind. Geht es jetzt dem Essen an den Kragen, wie einst dem Rauchen? Zuerst Preissteigerungen, dann Werbeverbote und letztendlich ein Schweinsbratenverbot in der Gastronomie?
Noch lacht man über derartige Vorstellungen, aber das war vor zehn Jahren beim Rauchen nicht anders. Leider ist der Regelungswahn in Europa und vor allem in Österreich ungebrochen. Jeder Anlassfall bringt irgendeine gesetzliche Blüte zutage, jeder Unfall eine neue Verkehrsregel, jede Studie neue Verbote und jede Wortmeldung der Ärztekammer neue Einschnitte in die persönliche Freiheit. Irgendwann wird der ganze Wahnsinn nur mehr zu Skurrilitäten führen, zum Beispiel, wer keinen Sport macht zahlt mehr Krankenversicherung und wer Sport macht, mehr Unfallversicherung?
Es war noch nie in der Geschichte für den arbeitenden Steuerzahler so teuer, in Österreich zu leben als heute. Und für diesen hohen Preis wird uns gleichzeitig alles verboten, was seinerzeit für viele Menschen Lebensqualität bedeutet hat. Daher ein guter Tipp an die Politik: Lasst uns endlich in Ruhe, wir haben ein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben.