Hart erkämpfter dritter Platz

Der Ramsauer Moran Vermeulen holte bei den österreichischen Meisterschaften im Cyclocross die Bronzemedaille.

Moran Vermeulen holte Bronze bei den österreichischen Cyclocross-Meisterschaften.
Unter strengen Hygienemaßnahmen wurden am vergangenen Sonntag im niederösterreichischen Waidmannsfeld die österreichischen Meisterschaften im Cyclocross ausgetragen. Neben zahlreichen anderen Startern nahm auch der Ramsauer Moran Vermeulen dieses Querfeldeinrennen in Angriff. Die drei Kilometer lange Strecke rund um das Fußballstadion von Waidmannsfeld verlangte den Athleten dann alles ab. Moran Vermeulen kam mit den Verhältnissen gut zurecht und setzte sich mit zwei Konkurrenten vom Rest des Feldes ab. Der Fahrer des Teams Felbermayr Simplon Wels baute gemeinsam mit Daniel Felberspiel (Team Voralberg Santic) und Gregor Raggl (Team Vaude) den Vorsprung sukzessive aus, wobei das Trio laufend mit den schwierigen Bedingungen auf der Strecke zu kämpfen hatte. Es kam immer wieder zu Stürzen in der Spitzengruppe und so musste auch Moran Vermeulen in der Schlussrunde zweimal in Folge unfreiwillig vom Rad absteigen. Schlussendlich konnte der heimische Radprofi die verlorene Zeit nicht mehr aufholen und beendete das Rennen am Ende schlussendlich mit 36 Sekunden Rückstand auf den Sieger Daniel Federspiel (Tirol) am 3. Rang: „Das war richtig brutal heute. Ich habe alles gegeben und bin mit der Bronzemedaille zufrieden. Die Strecke war einer Staatsmeisterschaft im Querfeldein würdig“, so Moran Vermeulen. Für den Ramsauer ging es bereits diese Woche mit einem befreundeten Triathleten zu einem Trainingslager nach Frankreich. „Bei uns liegt derzeit zu viel Schnee und ist es auch zu kalt, somit weiche ich ein paar Wochen aus“, so Moran Vermeulen.