Glücksfall für Irdning

ATV-Irdning-Trainer Karl Dusvald (links) und Sektionsobmann Markus Kriechbaum (rechts) präsentierten stolz den neuen Spieler Daniel Mayrhofer.

ATV Irdning verpflichtete ein vielversprechendes Talent, SV Rottenmann verliert einen Top-Stürmer.

Der ATV Irdning holte für die kommende Saison mit Daniel Mayrhofer ein vielversprechendes Jugendtalent. Der 18-jährige Mittelfeldspieler wechselt vom SC Aspang aus Niederösterreich zu den Blau-Weißen. Der Jungkicker hatte auch die Möglichkeit an der einen oder anderen österreichischen Fußballakademie aufgenommen zu werden, doch entschied er sich im vergangenen Sommer seine berufliche Ausbildung in der HBLFA Raumberg-Gumpenstein zu absolvieren. Seit damals begeisterte Daniel Mayrhofer die Irdninger Spieler und Funktionäre als Trainingsgast. Umso mehr freut man sich nun im Lager der Blau-Weißen, ihn ab Sommer als Spieler in der Riesneralm-Arena begrüßen zu dürfen.

Nach Mittelfeldspieler Lovre Majer muss der SV Rottenmann nun einen weiteren schmerzlichen Abgang hinnehmen. Stürmer Rene Gressenbauer – der Windischgarstener war im vergangenen Herbst mit fünf Treffer bester Torschütze des SVR – verlässt die Paltentaler in Richtung Oberösterreich. Erfreulich ist die Tatsache, dass der SV Rottenmann nach einem Jahr Pause wieder mit einer zweiten Kampfmannschaft in den Meisterschaftsbetrieb einsteigt.

Wie bereits in der vergangenen Ausgabe kurz berichtet, hat der ESV Selzthal mit Christoph Lienbacher einen neuen Trainer verpflichtet. Der 35-jährige Triebentaler holte bei seiner ersten Trainerstation mit dem FC Gaishorn den Meistertitel in der 1. Klasse Ennstal und war zuletzt zwei Jahre als Co-Trainer beim Landesligisten SV Rottenmann im Einsatz. Derzeit absolviert Christoph Lienbacher die Ausbildung zum UEFA-B-Lizenztrainer. Selzthals Schriftführer Markus Gutschlhofer sagte im Gespräch mit dem „Ennstaler“ zur Verpflichtung des neuen Trainers: „Christoph Lienbacher passt genau in unser Anforderungsprofil. Er ist ein zielstrebiger, aber noch kein fertiger Trainer, der gleich wie unsere jungen Spieler aber auch wie wir Funktionäre noch lernen muss. Gemeinsam wollen wir uns weiterentwickeln und so gesehen soll Lienbacher auch längerfristig bei unserem Verein bleiben. Wir haben die gleichen Vorstellungen und nicht zuletzt durch die Vielzahl von talentierten Spielern in der Mannschaft und auch angesichts der tollen Trainingsbeteiligung sollte sich in naher Zukunft auch der Erfolg einstellen. Das Ziel ist zumindest bald einen Spitzenplatz zu erreichen“, so Markus Gutschlhofer.