Getestet, genesen, geimpft... geschafft?

Fotoquelle: AdobeStock

Das lange Warten auf gute Nachrichten in Sachen Covid scheint nun doch ein Ende zu nehmen. Nächsten Mittwoch soll es deutliche Öffnungsschritte geben, die uns zumindest deutlich näher an unser „altes“ Leben heranführen werden. Und wenn sich die Zahl der Neuansteckungen und die der Impfungen weiterhin so positiv entwickelt, steht weiteren Lockerungen im Sommer wohl nichts im Wege. Es scheint also auf den ersten Blick so zu sein, dass die Zeit der Entbehrungen dem Ende zugeht.

Allerdings sollten wir uns nicht zu früh freuen. Denn einerseits glaubte man schon im vergangenen Sommer, das Virus besiegt zu haben, was sich als schmerzhafter Trugschluss entpuppte. Und andererseits haben wir im besten Fall das Virus besiegt, aber noch keineswegs die weitreichenden Folgen der diversen Coronamaßnahmen wirklich verdaut. Wie einschneidend die Folgen für Wirtschaft, Bildung, Arbeitsmarkt und Psyche ausfallen werden, kann heute seriös noch niemand beurteilen.

Selbst wenn uns die Krankheit selbst keine gröberen Probleme mehr bereiten sollte, wird es Jahre dauern, bis die Folgen der Krise wirklich sichtbar werden. Es wird großer Anstrengungen bedürfen, die Staatsfinanzen und die Unternehmen zu sanieren, Arbeitsplätze wieder zu schaffen, das Bildungsniveau wieder hochzuziehen und die Psyche der Bevölkerung wieder ins Lot zu bringen. Erst wenn uns all das gelingt, haben wir es wirklich „geschafft“.