Gelbes Trikot für Lisa Hauser

David Komatz landete im Sprint nur am 104. Platz und qualifizierte sich nicht für die Verfolgung.

Starke Leistung der gejagten Lisa Hauser. Simon Eder bewies in der Verfolgung sein Kämpferherz. David Komatz blieb ohne Erfolgserlebnis.

Lisa Hauser holte sich beim Sprintrennen in Östersund den Sieg und sorgte damit nach ihrem vorwöchigen zweiten Platz ein weiteres Mal für Jubelstimmung innerhalb des ÖSV-Biathlonteams. Mit einer makellosen Schießleistung und einer eindrucksvollen Performance auf der Loipe lieferte die Tirolerin ein perfektes Rennen und durfte sich so am Ende über den dritten Weltcup-Sieg ihrer Karriere, den ersten in einem Sprintrennen, freuen. Beim abschließenden Verfolgungsrennen startete die Biathlon-Weltmeisterin als große Gejagte erstmals im gelben Trikot. Lisa Hauser zeigte dabei erneut eine starke Leistung und verpasste letztendlich als Viertplatzierte nur knapp das Podest. Mit dieser Platzierung bleibt Lisa Hauser im Weltcup weiterhin in Führung und geht damit an diesem Wochenende beim Heimrennen in Hochfilzen mit dem gelben Trikot an den Start.

Nach dem 27. Platz im Sprint bot Simon Eder in der Verfolgung eine tolle Vorstellung. Der 38-jährige Salzburger arbeitete sich kontinuierlich nach vorne und blieb als einziger ohne Strafrunde. Am Ende sorgte Simon Eder mit dem 6. Rang für das bisher beste österreichische Saisonresultat bei den Herren im noch jungen Weltcup-Winter. Nicht so gut lief es für David Komatz (Foto). Der Aigener, der am heutigen Freitag seinen 30. Geburtstag feiert – der „Ennstaler“ gratuliert ganz herzlich –, landete im Sprint nur am 104. Platz und qualifizierte sich damit nicht für die Verfolgung. Beim Staffelrennen bot er als Startläufer eine solide Leistung. Komatz übergab ohne Schießfehler als Neunter. Debütant Magnus Oberhauser machte viele Fehler und so belegte das ÖSV-Team am Ende nur den 17. Platz. An diesem Wochenende finden in Hochfilzen die nächsten Weltcuprennen statt. Neben David Komatz ist mit großer Wahrscheinlichkeit auch Harald Lemmerer erstmals in dieser Saison am Start. Der gebürtige Bad Mitterndorfer ist nach längerer Kankheit wieder genesen und scheint nach vielen Trainingseinheiten auch seine Laufform bereits wieder gefunden zu haben.