Fünf Jahrzehnte Skivergnügen: Die Erfolgsgeschichte der Riesneralm

Die Riesneralm bietet heute 32 Pistenkilometer mit vier Talabfahrten.

Die Riesneralm-Bergbahnen können auf eine bewegte Geschichte von 50 Jahren zurückblicken, die von zahlreichen bedeutenden Meilensteinen gezeichnet wurde. Dieses halbe Jahrhundert wird mit einer eindrucksvollen Jubiläumsfeier gebührend gefeiert.

Für das Entstehen eines neuen Skigebietes benötigt man wichtige Leistungen von Pionieren. Die Gesellschafter Wunibald Gürtler, Engelbert Schaumberger, Karl Glaser und Prokurist Gerhard Häusler sowie Gemeinde und Land Steiermark gaben im Jahr 1973 den Startschuss für den Bau der Riesneralm. Zu Ostern, am 22. März 1974, wurden die ersten beiden Schlepplifte sowie die 2er-Sesselbahn ihrer Bestimmung übergeben, während zu dieser Zeit bereits zwei Lifte im Ort vorhanden waren und die Premalm noch vor der Riesneralm den Betrieb aufnahm. Ein weiterer Höhepunkt ereignete sich im Jahr 2000 mit der kompletten Erneuerung des Liftangebotes für damals hundert Millionen Schilling. Die beiden Lifte konnten durch eine 4er-Sesselbahn ersetzt werden, der gesellschaftseigene Berghof wurde auf 80 Betten erweitert. Die damalige Skihütte „Hochsitz“ eröffnete am Gipfel. Nur vier Jahre später stand die Riesneralm vor einer wegweisenden Entscheidung, als das Land Steiermark als Mehrheitseigentümer den Verkauf seiner Anteile plante. Erwin Petz, dazumal Bürgermeister von Donnersbachwald, erinnert sich an die turbulente Zeit: „Als Bürgermeister konnte ich nicht akzeptieren, dass wir ‚ausverkauft‘ werden.“ Denn vier große Investoren zeigten bereits Kaufinteresse an der Bergbahn. Petz suchte daraufhin eigenständig nach Gesellschaftern und gründete eine Beteiligungsgesellschaft mit 18 regionalen privaten Investoren und der Gemeinde. „Dies war einer der bedeutendsten Meilensteine in der Geschichte der Riesneralm“, erzählt der Geschäftsführer, der seit rund 20 Jahren die Geschicke leitet.

Aus kuriosen Projektideen sind im Laufe der Zeit immer wieder erfolgreiche Konzepte entstanden, wie die Sommerattraktionen am Berg oder das Wasserkraftwerk. Mit seinen Ideen befeuert Petz auch das Engagement seiner Mitarbeiter. So wurde im Jahr 2005 die erste österreichische Kinderskischaukel realisiert, 2006 erfolgte der Start der Sommeraktivitäten mit einer Kinderschatzsuche. Ein vorrangiges Ziel des Sommerbetriebes war von Beginn an, dass die Mitarbeiter das ganze Jahr hindurch beschäftigt werden können. Heute verfügt die Riesneralm über elf Attraktionen – angefangen vom Gipfelbad über die künstlerische Lawinengalerie bis hin zum Gipfelbarfußweg. Der nächste große Schritt ließ nicht lange auf sich warten: 2010 wurde mit dem Bau des neuen 6er-Panoramalifts, neuen Pisten- und Pistenvernetzungen, Beschneiungsanlage und der Erweiterung des Hochsitzes begonnen. Damit wollten die Bergbahnen die eigene Qualität stärken, um neue Kunden zu gewinnen und das Unternehmen langfristig auf sichere Beine zu stellen. Die Früchte der jahrzehntelangen Aufbauarbeit werden nun geerntet, so spricht Petz heute von einer sensationellen Wintersaison, die zweifellos in die Geschichte der Riesneralm eingehen wird. „Ich bin dankbar, dass es Pioniere in Donnersbachwald gab, die den Mut hatten, diesen Weg zu gehen. Ich arbeite in meiner Funktion nur auf der Grundlage dessen, was diese Personen geleistet haben“, so der Geschäftsführer.

Nachhaltig und zukunftsorientiert

Das Skigebiet ist auch in Sachen Nachhaltigkeit führend. Mit einem eigenen Wasserkraftwerk wird Strom aus dem Wasser des Donnersbachs erzeugt, das anschließend für die Schneeproduktion im Talbereich verwendet wird. Durch das Wasserkraftwerk wurde ein großer Speicherteich am Berg vermieden. „Insgesamt produziert die Riesneralm 6,2 Millionen kWh Strom. Wir erzeugen dreimal mehr Strom als wir für den gesamten Betrieb benötigen. Hier sind wir unangefochtener Spitzenreiter“, sagt Petz. Die Riesneralm investierte jedoch auch rund um die Skipisten: Bauland wurde erworben, um selbst entscheiden zu können, was gebaut wird.

Jubiläumsparty

Morgen, Samstag, dem 30. März feiert die Riesneralm ihr 50-jähriges Bestehen mit einem großen Fest. Ab 10.30 Uhr werden die Gäste am Hochsitz von der Musikkapelle Donnersbachwald unterhalten. Das Jubiläumsfest beginnt um 11 Uhr mit ORF-Moderator Mario Fellner und Interviews mit den Festgästen. Bei der Jubi­läums­party sorgen dann „Die jungen Zillertaler“ für gute Unterhaltung.

back-to-top