Finale bei der eCycling League Austria

Wolfgang Krenn erreichte beim letzten Rennen der eCycling League Austria den starken zweiten Platz.

Wolfgang Krenn holt sich den zweiten Platz beim Finale der eCycling League Austria.
Moran Vermeulen überzeugt mit starker Bergleistung bei der Istrien-Tour.

Moran Vermeulen startete in der vergangenen Woche bei der „Istrian Spring Trophy“ und fehlte damit beim abschließenden Rennen der eCycling League Austria Serie. Für den Ramsauer stand der zweite Platz in der Gesamtwertung hinter dem Sieger Stefan Kirchmair aber bereits vor dem Finale fest. Bei der Tour in Istrien konnte der 23-jährige Ennstaler Radprofi mit dem starken 4. Platz in der Gesamtbergwertung letztendlich zufrieden sein. Der Beginn gestaltete sich für das mit großen Erwartungen in die erste Rundfahrt gegangene Welser Team nämlich alles andere als gut. Sämtliche sechs Felbermayr-Fahrer waren in der ersten Etappe in einen Massensturz verwickelt und so war die Chance auf den Gesamtsieg bereits zum Start in weite Ferne gerückt. Auf der Schlussetappe blieb dann ein Ausreißversuch von Moran Vermeulen unbelohnt. Der heimische Athlet wurde vier Kilometer vor dem Ziel eingeholt und überquerte in der Folge mit dem Hauptfeld die Ziellinie. Am kommenden Samstag steht für Moran Vermeulen und seine Teamkollegen das über 153,2 Kilometer führende Heimrennen in Leonding auf dem Programm.

Beim letzten Bewerb der eCycling League Austria Serie war Wolfgang Krenn am Start. Der Weißenbacher erreichte im sechsten Antreten mit dem ausgezeichneten 2. Platz seine beste Platzierung. Zu seinem Ausflug in die digitale Radliga sagte der Fahrer des Bike-Teams Kaiser: „Für mich war die virtuelle Rennserie eine perfekte Trainingsergänzung. Am Anfang war das Terrain noch etwas ungewohnt, doch mit der Zeit bin ich immer besser in das Metier hin­eingekommen.“