Feuerwehrjugend errang begehrte Abzeichen

Unter strengen Covid-19-Schutzmaßnahmen fand der zweitägige Wissenstest der Feuerwehrjugend statt. Foto: BFVLI/Emmer

Die Feuerwehrjugend absolvierte am vergangenen Wochenende einen Wissenstest in der Neuen Mittelschule in Rottenmann.
Nach langer und intensiver Vorbereitung konnten 275 Jugendliche das begehrte Wissenstest-Abzeichen in Bronze, Silber und Gold absolvieren. 113 Mitglieder des Feuerwehrnachwuchses legten das Wissenstestspiel in Bronze und Silber ab. Die Fragen bezogen sich auf das gesamte Feuerwehrwesen, beginnend mit der Organisation, über das Formalexerzieren, den Nachrichtendienst sowie die Fahrzeug- und Gerätekunde. Damit diese, für die Ausbildung der Feuerwehrjugend wichtige Prüfung überhaupt durchgeführt werden konnte, musste ein Covid-19-Präventionskonzept erarbeitet werden, das die Rahmenbedingungen der zweitägigen Veranstaltung definierte. Unter anderem das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, Sicherheitsabstände und regelmäßige Flächendesinfektionen. Aufgrund dieser speziellen Maßnahmen konnte zwar die traditionelle Schlusskundgebung nicht stattfinden, doch ließ es sich Bereichsfeuerwehrkommandant Heinz Hartl nicht nehmen, verdiente Bewerterkameraden zu ehren. So wurde nach Abschluss des ersten Veranstaltungstages LM Kevin Schönlechner von der FF Rottenmann und LM d.F. Marvin Weidinger von der FF St. Gallen das Bewerterabzeichen in Bronze, ein Auszeichnung für mehr als fünfmalige Bewertertätigkeit, überreicht. Für HBI a.D. Max Aichholzer von der FF Fleiß, HBI a.D. Franz Egger von der FF St. Martin am Grimming und EHLM d.F. Jose-Luis Plasencia-Suarez von der FF Bad Mitterndorf war dieser Wissenstest der letzte Einsatz als Bewerter, denn ein Beschluss des Landesfeuerwehrausschusses bestimmt das Ausscheiden von Bewertern mit dem Erreichen des 65. Lebensjahres.