FC Gaishorn steht vor dem Aufstieg

FC Gaishorn Trainer Christoph Lugsteiner steht mit seiner Mannschaft nach dem 5:1 Sieg im Schlagerspiel gegen Landl vor dem Gewinn des Meistertitels.

Nach dem Sieg in Landl und der Aufstockung der Unterliga Nord A hat der FC Gaishorn beste Chancen eine Ebene aufzusteigen. Trieben Stürmer Domenic Knefz zerlegte St. Gallen im Alleingang. SV Hall gab nach Sieg gegen FC Ramsau die rote Laterne ab.

Die Aufstockung der Unterliga Nord A auf 14 Vereine hat auch positive Auswirkungen auf die Gebietsliga Ennstal. Es steigen fix zwei Vereine auf und so ist im Meisterschaftsfinish für zusätzliche Spannung gesorgt. FC Gaishorn kann nach diesem Beschluss dank des 1:5 Auswärtssieges in Landl bereits für die Unterliga Nord A planen. Der Sieg im Spitzenspiel der Runde war aber nicht so klar, wie es das Ergebnis aussagt. Die Hausherren waren in der Anfangsphase die spielbestimmende Mannschaft und erzielten in dieser Phase auch ein Freistoßtor, dass aber aberkannt wurde. Die Gäste gingen hingegen in der 17. Minute durch ein Eigentor mit 0:1 in Führung und erhöhten in der 37. Minute Lukas Staudacher auf 0:2. Raphael Schüller gelang sechs Minuten vor dem Pausenpfiff der Anschlusstreffer zum 1:2 und mit diesem Spielstand ging es auch in die Pause. Nach Wiederbeginn hatten die Landler ihre stärkste Phase und vergaben dabei zwei sogenannte hundertprozentige Chancen auf den Ausgleich. Das Glück war an diesem Tag aber nicht auf Seiten der Heimischen, denn in der 67. Minute führte ein weiteres Eigentor zur 1:3 Führung für Gaishorn. Nun war das Match so gut wie entschieden und der Spitzenreiter erzielte in der letzten Viertelstunde durch Jan Michael Schupfer und Bernd Opplinger zwei weitere Treffer zum 1:5 Endstand. Für Landl Trainer Othmar Stöckelmair ging der Sieg von Gaishorn zwar in Ordnung, doch fiel er eindeutig zu hoch aus: „Wir machten dumme Fehler und der Gegner machte aus sieben Chancen fünf Tore.“

Radmer holte sich mit einem 0:2 Auswärtssieg gegen FC Schladming den zweiten Tabellenplatz zurück. Trieben untermauerte auf eigener Anlage mit einem 7:1 Schützenfest gegen St. Gallen die tolle Form in der Rückrunde. Vater des Sieges war Domenic Knefz mit nicht weniger als fünf Toren. Der ehemalige Landesligastürmer eröffnete den Torreigen mit einem lupenreinen Hattrick zwischen der 19. und 30. Minute. Drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff wurde Triebens Christoph Peer wegen einer Torraubverhinderung ausgeschlossen. Diese Mannschaftsdezimierung hemmte den Sturmlauf der Magnesitstädter aber nicht. Ivan Cosic erzielte noch vor der Pause das 4:0 und nach dem Seitenwechsel erhöhten Domenic Knefz mit zwei weiteren Toren und Rafael Horn auf 7:0. Das Ehrentor der Gäste erzielte Daniel Frois in der 87. Minute Triebens sportlicher Leiter Hannes Danklmaier zeigte sich im Gespräch mit dem „Ennstaler“ begeistert: „Ein tolles Spiel unserer Mannschaft mit einem überragenden Domenic Knefz. Schade, dass wir im Herbst so ausgelassen haben.“

SV Aigen feierte gegen Schlusslicht Ardning einen hart erkämpften 4:3 Sieg. Die Ardninger führten nach vierzehn Minuten durch Tore von Julian Jamnig und Noah Urban überraschend mit 0:2. Daniel Adelwöhrer mit einem Elfmetertor und Constantin Schiefer glichen bis zur Pause auf 2:2 aus. Die Gäste ließen sich durch den Ausgleich aber nicht beirren und gingen in der 62. Minute durch Andre Müller erneut in Führung. In den letzten zehn Minuten wurden die Aigner ihrer Favoritenrolle aber gerecht und drehten die Partie durch einen Doppelschlag von Klaus Langegger sowie Daniel Adelwöhrer noch zu ihren Gunsten. SV Aigen Sektionsleiter Klaus Langegger zollte dem Gegner Respekt: „Ardning hat uns alles abverlangt. Wir hatten heute sicher auch Glück.“

Nichts für schwache Nerven war das Match SV Hall gegen FC Ramsau. Die Haller verzeichneten einen unglaublichen Blitzstart und führten nach zwölf Minuten bereits mit 3:0. In weiterer Folge kamen die Gäste auf 3:2 heran, doch Michael Limmer erhöhte mit einem Elfmeter auf 4:2. Martin Simonlehner und Niklas Brandstädter glichen aber binnen fünf Minuten (59., 64. Minute) auf 4:4 aus. In der 84. Minute erzielte dann Michael Limmer mit seinem zweiten Tor den vielumjubelnden Siegestreffer zum 5:4. Mit dem zweiten Sieg im Frühjahr gab Hall die rote Laterne an Ardning ab. Gröbming behielt im Heimderby gegen Öblarn mit 2:1 knapp die Oberhand. Nach einem 1:1 Pausenstand sorgte Markus Felsner in der 71. Minute für den Siegestreffer der Hausherren. Im Mittelpunkt der Partie stand zweifelsohne Schiedsrichter Kevin Walzl. Neben zwei gelb-roten Ampelkarten und sechs gelben Karten sah Gröbming Trainer Michael Ferdinand Kindler vom Referee wegen Beleidigung die rote Karte.

Vorschau

Fünf Spiele dieser Runde werden am morgigen Samstag ausgetragen. Das Spitzenspiel ist das Duell zwischen den Zweitplatzierten Radmer und dem Dritten SV Aigen. Nachdem nun auch der Vizemeister fix aufsteigt, birgt die Partie besondere Spannung. Die Hausherren könnten den zweiten Platz mit einem Sieg absichern, auf der anderen Seite brauchen die um zwei Punkte zurückliegenden Aigner unbedingt einen Erfolg um im Rennen um Rang zwei zu bleiben. Aigens Sektionsleiter Klaus Langegger ist für die Partie zuversichtlich: „Radmer hat zuletzt unbeständige Leistungen gezeigt. Ich hoffe sie haben auch gegen uns nicht den besten Tag.“ Im Eisenwurzn-Derby treffen St. Gallen und Landl aufeinander. Landls Trainer Othmar Stöckelmair sagt zum brisanten Spiel: „St. Gallen hat im Frühjahr zwar ein Formtief, aber in diesem Spiel werden sie wohl alles versuchen um zu gewinnen. Wir brennen jedenfalls schon auf das Duell und wollen nach dem Sieg in der Radmer auch das zweite Derby gewinnen. Zudem möchten wir auch Wiedergutmachung für die bittere Niederlage gegen Gaishoren leisten.“ Das immer brisante Derby zwischen TUS Ardning und SV Hall verspricht diesmal auf Grund des Abstiegskampfes besondere Spannung. Mit einem Sieg könnten die Hausherren die rote Laterne wieder an den Gegner abgeben, andererseits würde Hall mit einem Erfolg wohl gerettet sein. „Wir haben in den letzten beiden Partien gut gespielt und trotzdem verloren. Diesmal muss es endlich mit drei Punkten klappen“, meinte Ardnings Obmann Thomas Müller. Trieben will im Auswärtsspiel gegen Öblarn die Erfolgserie im Frühjahr fortsetzen. Alles andere als ein Sieg der Magnesitstädter wäre auch eine große Überraschung. Im Match Ramsau gegen Gröbming treffen zwei Tabellennachbarn aufeinander. Mit einem Sieg hätten die Hausherrn den Klassenerhalt so gut wie in der Tasche. Zum Abschluss dieser Runde trifft am Sonntag um 16 Uhr Tabellenführer Gaishorn zu Hause auf FC Schladming II. Die seit der sechsten Runde ungeschlagenen Hausherren gehen als Favorit in die Partie und könnten mit einem Sieg den Meistertitel ein großes Stück näherkommen.