Erster Saisonsieg im Kellerduell

Die Torschützen des SV Lassing beim 4:0-Derbysieg gegen WSV Liezen (von links): Nico Polach, Thomas Forstner, Reinhard Scherz, David Schweiger.

Haus/E. gewinnt gegen Schlusslicht St. Barbara. Überraschung bei den Ausseern, Pruggern ist beste Bezirksmannschaft in der Unterliga.

Vor einer ansehnlichen Zuschauerkulisse endete das ewig junge Nachbarschaftsderby zwischen Lassing und WSV Liezen mit einem klaren 4:0-Sieg für die Hausherren. Die Heimischen dominierten das Match von Beginn an und bereits in der 9. Minute setzte David Schweiger einen Kopfball an die Stange. In der 16. Minute erzielte dann Reinhard Scherz die 1:0-Führung für den SVL. In der zweiten Halbzeit agierten die Hausherren noch überlegener. Nach drei sogenannten hundertprozentigen Chancen binnen einer Minute erhöhte Nico Polach in der 62. Minute auf 2:0. Eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff wurde David Schweiger im Strafraum unsanft zu Fall gebracht und den dafür verhängten Elfmeter verwertete der Gefoulte selbst zum 3:0. In der 78. Minute kam es dann zu einer Geschichte, wie sie eben nur der Fußball schreibt. Thomas Forstner, der gegen WSV Liezen sein Abschiedsspiel bestritt, traf mit seiner ersten Ballberührung nach der Einwechslung zum 4:0-Endstand.

FC Ausseerland feierte gegen Pernegg einen überraschend klaren 4:0-Erfolg. Zur Pause führten die Salzkammerguter durch ein Eigentor und einem Treffer von Alexander Pomberger mit 2:0. Nach dem Seitenwechsel legten Ingo Temmel und Armin Schupfer dann noch zwei Tore nach. Mit der 0:1-Heimniederlage gegen Thörl musste sich Admont nach vier Spielen wieder geschlagen geben.

Die Hauser gewannen das Kellerduell gegen Schlusslicht SC St. Barbara auf eigener Anlage mit 3:1 und gaben damit den vorletzten Platz an WSV Liezen ab. Die Hausherren gerieten in dem Match in der 18. Minute mit 0:1 in Rückstand, doch Tim Mühlbauer und Thomas Fuchs sorgten in der Folge noch für eine 2:1-Pausenführung. Mit seinem zweiten Treffer in der 56. Minute zum 3:1-Endstand fixierte Fuchs den ersten Saisonsieg des SV Haus.

Weiter im Vormarsch befindet sich der SV Pruggern. Mit dem 4:2-Heimsieg gegen Stanz holten die Pruggerer aus den letzten drei Spielen sieben Punkte. Wie schon in der Vorwoche gegen Pernegg war wiederum Alexander Trinker mit drei Toren der Matchwinner. Den letztendlich entscheidenden Treffer zum 4:2-Endstand erzielte Alexander Zefferer in der Schlussminute. Mit diesem Sieg machte Pruggern einen Sprung auf den 4. Platz nach vor und ist nun auch beste Bezirksmannschaft.

Vorschau

Die 11. Runde wird am heutigen Freitag mit dem Spiel Pernegg gegen SV Lassing (Beginn 19 Uhr) eröffnet. In diesem Spiel trifft der Tabellendritte auf den Sechstplatzierten. Die restlichen sechs Bezirksmannschaften sind am Samstag im Einsatz. WSV Liezen steht im Heimspiel gegen Wartberg zweifelsohne unter enormem Druck. FC Ausseerland muss auswärts gegen Stanz antreten. Die im Aufwind befindlichen Salzkammerguter gehen als Favorit in die zuletzt alles andere als erfolgreich spielenden Mürztaler. Im Mittelpunkt aus Bezirkssicht gesehen steht wohl das Derby zwischen SV Stainach/Grimming gegen Pruggern. In dieser Partie treffen die zwei besten Enns­taler Vereine aufeinander und so ist für absolute Spannung gesorgt. Stainachs Spielertrainer Andreas Steiner sagte zur Ausgangsposition: „Mir steht erstmals der ganze Kader zur Verfügung und nicht zuletzt deshalb bin ich zuversichtlich, dass die drei Punkte in Stainach bleiben.“ Gegner Pruggern ist nach den letzten Erfolgen voller Selbstvertrauen: „Zu Beginn der Saison sind wir als Abstiegskandidat gehandelt worden. Jetzt liegen wir am 4. Platz. Unser Ziel ist es nun beste Bezirksmannschaft im Herbst zu werden“, sagt Sektionsleiter Willi Danklmaier.

Um 16 Uhr wird das Match zwischen ESV Mürzzuschlag und SV Haus angepfiffen. Die Hauser haben zwar in der Vorwoche mit dem ersten Saisonsieg einiges Selbstvertrauen getankt, doch gegen den überlegenen Tabellenführer wird mit größter Wahrscheinlichkeit kein Kraut gewachsen sein. Im letzten Spiel der Runde ist Admont beim Schlusslicht SC St. Barbara (Beginn: 18.30 Uhr) zu Gast. Mit einem Sieg würden sich die Gesäusekicker etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen.