Ein steirischer Triathlon der Extreme

Siegerehrung in Ramsau Ort: Die Finisher-Gruppe des „eXtreme Triathlon“ 2021 Foto: SCHWARZ HUGO / Austria eXtreme Triathlon

Die 6. Auflage des „eXtreme Triathlon“ verlangte den 71 Startern aus zehn Nationen alles ab. Nach 3,8 km Schwimmen in der Mur und 186 km auf dem Rad warteten noch 44 harte Kilometer auf der Straße bis ins Ziel in der Ramsau am Dachstein.

Der „Austria eXtreme Triathlon“ ist ein einzigartiges und exklusives Triathlon Erlebnis, das in der Untersteiermark startet und über vier Berge in den Norden der Steiermark führt. Das Ziel liegt am Fuße der massiven Bergkulisse des Dachsteins. Die Zeitmessung ist nach Aussage der Organisatorin Maria Schwarz zweitrangig: „Im Vordergrund stehen vielmehr der persönliche Einsatz und das herausfordernde Abenteuer.“ Betreuerinnen und Betreuer sind wesentlicher Bestandteil des eXtreme Triathlons. An ihnen liegt die Verantwortung, ihre Athletinnen und Athleten während des Rennens mit allem Notwendigen zu versorgen. Den Schlussanstieg müssen die Betreuer zusammen mit den Athleten bewältigen und die Ziellinie gemeinsam bestreiten, damit man als „Finisher“ gilt. So werden aus „Egoisten-Triathleten“ echte Teamplayer. Der Startschuss 2021 fiel mit dem Sprung in die 18 Grad relativ angenehm warme Mur südlich von Graz zum Flussschwimmen. Die Strömung war moderat, sodass für die erste Disziplin gute Bedingungen herrschten. Nach dem Start in der Morgendämmerung hatte das gesamte Feld nach wenigen Minuten die erste Boje stromaufwärts passiert. Auch der Wechsel nach insgesamt 3,8 Kilometern vom Wasser auf das Rennrad verlief problemlos. Auf den 186 Kilometer über rund 3900 Höhenmeter kam es zu mehreren Führungswechseln. Mit knappem Vorsprung erreichte der zweifache Austria eXtreme Triathlon Gewinner Michael Strasser die zweite Wechselzone, musste jedoch auf der Laufstrecke aufgeben. Als schnellste Frau wechselte die Hawaii-erprobte Deutsche Nicole Bretting in die Laufschuhe.

Mit einer großartigen Leistung setzte sich nach 44 Kilometer mit nochmals etwa 1900 Höhenmetern der für den RC Martins Bikeshop Unken startende Österreicher Horst Langmaier durch und erreichte das Ziel in Ramsau in 12 Stunden 59 Minuten. Ihm folgten seine Landsleute Dominik Weigl und Rene Stelzl. Nicole Bretting finishte als schnellste Frau in exakt 16 Stunden vor der Österreicherin Katharina Turza und der Niederländerin Linda Schonewille. Insgesamt erreichten 39 der 71 gestarteten Teilnehmer vor Mitternacht das Ziel. Der Austria eXtreme Triathlon zeigt die schönsten Seiten der Steiermark und ist Teil der internationalen Extreme Series, welche eine besondere Herausforderung bietet: Wer die Rennen in Österreich, Spanien, Italien, Tschechien und Südafrika innerhalb von drei Jahren erfolgreich „finisht“, ist ein wahrer „Extreme -Triathon-Athlete“ und darf eine besondere Trophäe sein Eigen nennen. Mit dem Finish am Dachstein hat der Tscheche Jan Prasek nunmehr bereits sein viertes Rennen ins Ziel gebracht. Auch der Termin für nächstes Jahr steht mit 25. Juni 2022 bereits fest.