Durchwachsene Saison der Rottenmanner Fußball-Damen

Die Damenmannschaft der SG Rottenmann/SV Lassing mit dem Trainer- und Funktionärsteam.

Vorhandenes Potenzial muss abrufbar sein, an der Offensivkraft wird weiter gefeilt
Wie im männlichen Amateurfußball wurde auch die Herbstmeisterschaft in der Frauen-Landesliga aufgrund des neuerlichen Corona-Lockdowns vorzeitig beendet. Dadurch konnte die Damenelf der SG Rottenmann/SV Lassing das Nachtragsspiel gegen Krottendorf II sowie die Auswärtspartie der letzten Herbstrunde gegen Hof nicht mehr bestreiten. Aus diesem Grund war für die SVR/SVL-Fußballgirls keine Rangverbesserung mehr möglich und so überwintert die Elf mit zehn Punkten am 7. Platz. Für den sportlichen Leiter Richard Pichlmaier verlief die Herbstsaison nicht ganz zufriedenstellend: „Mit der Platzierung in der zweiten Tabellenhälfte und dem Ausscheiden in der zweiten Runde des Steirercups blieben wir doch hinter den Erwartungen zurück. Der Sieg gegen den damaligen Leader Preding und die gute Leistung bei der Niederlage gegen Herbstmeister Lankowitz zeigte aber, dass die Mannschaft mit den Topteams durchaus mithalten kann.“ Für ein erfolgreicheres Abschneiden fehle laut Pichlmaier die Konstanz, das vorhandene Potenzial über einen längeren Zeitraum hindurch abzurufen.
Gesamt gesehen ist es dem Trainerduo Matthias Prommer/Robert Riesenhuber aber gelungen, vom Start im Sommer weg ein Feuer der Begeisterung im Team zu entfachen. So zogen die Kickerinnen auch mit vollstem Einsatz mit und dadurch kam es zu einer Leistungssteigerung gegenüber der Vorsaison. Um diese positive Entwicklung weiter voranzutreiben, arbeitet das Trainerteam bereits an zusätzlichen sportlichen Schritten für das kommende Frühjahr. Besonders an der Offensivkraft müsse dabei gefeilt werden. Zwölf der 17 Tore gingen nämlich auf das Konto von Sarah Halsegger (7 Treffer) und Stefanie Pichlmaier (5 Tore). Insgesamt trugen sich nur vier Kickerinnen in die Schützenliste ein. „Es ist nur zu hoffen, dass es im Frühjahr weitergeht und die Corona-Pandemie dem Fußballport nicht wieder einen Strich durch die Rechnung macht“, so Richard Pichlmaier.

Schladminger Damenelf überwintert als Tabellenzweiter
Für das Schladminger Damenteam war die Herbstmeisterschaft aufgrund des Coronavirus bereits nach der achten Runde Mitte Oktober zu Ende. Das Team von Trainer Mario Maskaljevic kann mit dem erreichten zweiten Platz auf eine ausgezeichnete Saison zurückblicken. In den sechs Partien blieben die Fußballgirls aus der WM-Stadt ungeschlagen und holten mit vier Siegen und zwei Unentschieden insgesamt 14 Punkte. Da die Ennstaler Mannschaft zwei Spiele weniger als Tabellenführer Leogang aufweist, liegt man nach Verlustpunkten gerechnet sogar fünf Zähler vor Leader Leogang.