Drei Bezirksderbys zum Saisonstart in der Unterliga

Mario Micic, Benjamin Hadzic und Andrei Orza feiern im morgigen Derby gegen Haus/E. ihr Debüt im Dress des SV Stainach/Grimming.

Nach der mehr als halbjährigen Corona-bedingten Pause feiert König Fußball an diesem Wochenende im Bezirk Liezen seine Auferstehung. Eine Woche früher als die übrigen Klassen startet die Unterliga Nord A am morgigen Samstag in die neue Saison. Da Kindberg die zweite Mannschaft zurückgezogen hat, wird die Meisterschaft mit nur 13 Teams gespielt. In der 1. Runde kommt es dabei gleich zu drei Bezirksderbys.
Im Mittelpunkt der Duelle steht das morgige Spiel zwischen Pruggern und Lassing (Beginn: 19 Uhr). In diesem Match trifft der Zweitplatzierte der letzten abgebrochenen Saison auf den Tabellenvierten. Pruggerns Trainer Michael Aigner kann zum Auftakt bis auf den gesperrten Daniel Köll auf den gesamte Kader zurückgreifen. „Mit Lassing bekommen wir gleich zu Beginn einen harten Brocken vorgesetzt. In der Vergangenheit hat die Mannschaft aber bewiesen, dass sie zu Hause jeden Gegner schlagen kann. So gesehen erwarte ich mir von der ersten Partie doch einiges“, so Michael Aigner. Auf das Saisonziel angesprochen, sagte der Trainer: „Als Aufsteiger spielten wir eine auch für uns überraschend starke Herbstsaison. Das zu wiederholen wird sicher schwer werden. Wir wollen jedenfalls wieder eine gute Rolle spielen. Am Ende wäre ich mit einem Platz zwischen fünf und sieben zufrieden.“ Im Lager der Lassinger fiebert man nach Aussage des sportlichen Leiters Franz Stocker den Start schon entgegen: „Mit Pruggern wartet in der ersten Runde ein ganz schwerer Gegner auf uns. Nichtsdestotrotz freuen wir uns schon sehr auf das Spiel. Wir wollen jedenfalls nicht mit leeren Händen die Heimreise antreten.“ Bis auf den erkrankten Tobias Kreiter kann Trainer Michael Rindler aus dem Vollen schöpfen. Das Saisonziel definiert Franz Stocker klar: „Wir erreichten in den letzten fünf Jahren immer einen Platz im Spitzenfeld. So gesehen ist unser Anspruch auch diesmal ein Rang im vorderen Drittel.“
Am morgigen Samstag um 16 Uhr kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen Haus und Stainach/Grimming. Mit einer 1:2-Niederlage gegen Ramsau ist die Generalprobe für die Hauser total misslungen. Dementsprechend unzufrieden war Trainer Raimund Kopf: „Das Spiel von uns war eine Katastrophe. Nach dieser dürftigen Vorstellung bin ich mir selbst unsicher, wie ich morgen aufstellen soll. Erschwerend kommt noch dazu, dass ich in keinem der vier Aufbauspielen den gesamten Kader zur Verfügung hatte. Gegen Stainach/Grimming sind zum ersten Mal alle Spieler an Bord. Ich habe den Kontrahenten gegen SC Liezen zum Glück beobachtet. Sie haben eine gute, routinierte Mannschaft.“ Es werde sicher nicht leicht, er hoffe aber, dass nach einer missglückten Generalprobe eine gelungene Premiere folgt. Als Saisonziel wünscht sich Raimund Kopf einen gesicherten Mittelfeldplatz: „Wir haben eine junge Truppe und wollen so in ersten Linie den Abstiegskampf vermeiden.“ Stainach/Grimming fährt mit Respekt zum Spiel nach Haus. Sektionsleiter Franz Mandl sagte im Gespräch mit dem „Enns­taler“ zum Match: „Haus ist ein schwieriger Boden für uns. Wir mussten hier in der Vergangenheit einige klare Niederlagen einstecken. Zur Zeit haben wir aber sicher mehr Qualität in der Mannschaft als der Gegner. Es wird darauf ankommen, ob wir das auch umsetzen können. Nach Anlaufschwierigkeiten in der Vorbereitung kamen wir zuletzt besser in Fahrt und so hoffe ich doch auf ein positives Ergebnis.“ Der Einsatz von Neuzugang Martin Neuper sei aufgrund einer Gehirnerschütterung noch fraglich. Das Saisonziel vom SV Stainach/Grimming ist ein Platz im vorderen Drittel.
Im dritten Bezirksderby zum Saisonauftakt empfängt Admont am morgigen Samstag mit Beginn um 17 Uhr den FC Ausseerland. Admont-Trainer Alois Valtan hat gute Erinnerungen an das letzte Duell: „Auch im vergangenen Herbst spielten wir in der ersten Runde zuhause gegen Aussee und gewannen dabei mit 4:0. Dieses Resultat zu wiederholen wird natürlich nur schwer möglich sein. Ich wäre auf alle Fälle bereits mit einem knappen Sieg sehr zufrieden.“ Zum Saisonziel sagt der Murtaler Trainer des TUS Admont: „Wir hatten einen kompletten Umbau in der Mannschaft und nun viele junge Kicker in unseren Reihen. Angesichts dieser Tatsache wollen wir vorrangig mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Schön wäre es, einen gesicherten Mittelfeldplatz zu erreichen.“ FC-Ausseerland-Coach Halada kann zum Auftakt auf den gesamten Kader zurückgreifen. Aussees sportlicher Leiter Jürgen Hofer weiß, dass eine schwere Aufgabe auf die Mannschaft wartet: „Admont ist ein heißes Pflaster. Hier zu spielen ist immer hart. Mit einem Punkt wäre ich bereits zufrieden.“ Das Saisonziel der Salzkammerguter ist laut dem Funktionär ein Platz unter den Top fünf.
Beim WSV Liezen ist zum Start am morgigen Samstag gleich Titelfavorit ESV Mürzzuschlag (Beginn 17 Uhr) zu Gast. Für Sektionsleiter Amandus Stangl ist das Match gegen die Mürztaler gleich ein echter Maßstab. „Wir werden gleich sehen, wo wir stehen. Nicht verlieren wäre für mich bereits ein Erfolg.“ Der Funktionär hofft jedenfalls auf viele Zuschauer. Trainer Helmut Edelmaier stehen in der ersten Partie alle Spieler zur Verfügung. Als Ziel für die neue Meisterschaft nennt Stangl einen Platz in der ersten Tabellenhälfte.