Deckel und ihre Wirkung

Fotoquelle: AdobeStock

Die ständig weiter steigenden Energiepreise lösen bei der Politik einen altbekannten Reflex aus: Der Staat soll eingreifen, um die Bürger zu schützen. Was ein vorderhand verständlicher und zudem populärer Zugang ist, hat allerdings noch nie funktioniert und wird auch diesmal nicht funktionieren. Denn es gibt nur zwei Ansätze: Entweder müssen die Lieferanten die Kosten tragen (sie liefern dann entweder nichts mehr oder gehen pleite) oder irgendwer zahlt extern die Kosten (dann lachen sich die Lieferanten eines und erhöhen weiter die Preise, der Staat zahlt ohne Ende und der Konsument spürt nichts).

Eben erst hat uns die Steuersenkung in Deutschland auf Treibstoff eindrucksvoll vor Augen geführt, wie binnen Wochen Milliarden wirkungslos verschwinden. Genau dasselbe droht auch bei der Einführung von Höchstpreisen. Nachdem die Energiepreise europaweit an den Börsen entstehen (was nebenbei in der Vergangenheit den Konsumenten Milliarden erspart hat), kann der Preis nicht unter diesen Werten liegen. Das ist einfach nicht darstellbar, und wer das behauptet, verkauft die Leute für dumm.

Die einzig wirksame Maßnahme ist die direkte Unterstützung der Betroffenen. Das erhält erstens die wirtschaftliche Wirkung des Preises und der Konsum sinkt mit steigendem Preis, was nicht nur der Umwelt hilft, sondern auch mittelfristig den Preis wieder drückt. Wie unsere Umweltministerin so treffend festgestellt hat, gehört der Deckel auf den Topf. Aber nicht auf den Energiepreis, das wird nichts.