Corona: Diese Regeln gelten für die Öffnungen

Gerhard und Katrin Höflehner vom Natur- und Wellnesshotel Höflehner freuen sich über die gute Buchungslage. Foto: Höflehner

Der Dauerlockdown hat ein Ende: Nach über einem halben Jahr öffnen Gasthäuser, Hotels, Kulturstätten und Fitnessstudios wieder ihre Tore. Dies jedoch mit strengen Auflagen.

Die Durststrecke für Konsumenten und viele Unternehmer  hat ein Ende - die langersehnten Öffnungen traten diese Woche in Kraft. Getestet, genesen, geimpft - sowie die bekannten Regeln wie Maske und Sicherheitsabstand und schon steht einem Besuch im Kaffeehaus oder einem Training im Fitness-Center nichts mehr im Weg. Zu den Sicherheitskonzepten kommt eine verpflichtende Registrierung der Gäste hinzu. Sperrstunde ist um 22 Uhr. Neben zugewiesenen Plätzen brauchen Kulturveranstaltungen über 50 Personen eine Bewilligung der Gesundheitsbehörde. Ein Präventionskonzept sowie ein Covid-Bauftragter sind obligat.

In den Fitnessstudios entfällt die Maskenpflicht während der Ausübung des Sports, es gilt jedoch die „20-Quadratmeter-Regel“ pro Person.

Nach über einem halben Jahr coronabedingter Schließungen dürfen Gastronomie und Hotellerie, unzählige Veranstaltungs- und Kulturbetriebe

sowie Fitnessstudios wieder öffnen. Dies jedoch mit strengen Auflagen.

Für die Gastronomie gilt eine verpflichtende Registrierung der Gäste ab einer Aufenthaltsdauer von 15 Minuten und das Vorweisen eines negativen Testergebnisses, Impfzertifikats oder einer Bestätigung über eine durchgemachte Krankheit. Selbsttests mit digitaler Lösung gelten 24 Stunden, Antigentests 48 Stunden und PCR-Tests 72 Stunden. Unternehmen können jedoch auch Eigentests unter Aufsicht des Betreibers anbieten. In geschlossenen Räumen gilt das Tragen einer FFP2-Maske sowohl für Mitarbeiter als auch Gäste. Mitarbeiter mit Kundenkontakt, die sich im Rahmen der Berufsgruppentestungen testen lassen, können auch einen einfachen Mund-Nasen-Schutz tragen. Jeder Gastronomiebetrieb muss außerdem ein Präventionskonzept erstellen und einen Covid-19-Beauftragten ernennen. Zwischen den Tischen soll ein Abstand von zwei Metern gewährleistet werden, indoor sind maximal vier Erwachsene zuzüglich Kinder pro Tisch erlaubt, outdoor zehn Erwachsene zuzüglich Kinder. Die Konsumation von Speisen und Getränken erfolgt nur im Sitzen, Sperrstunde ist um 22 Uhr. „Das Wichtigste ist, dass es Öffnungsschritte gibt. Für uns als Branche ist dies ein wichtiges Signal“, freut sich Franz Danklmaier jun. vom Gasthaus Grafenwirt in Aich. Das Konzept in seinem Betrieb beinhaltet alle erforderlichen Hygienemaßnahmen. Hierzu wurden unter anderem Plexiglaswände eingezogen, um eine Tröpfcheninfektion zu vermeiden. Auch wurde der Gästestrom unter die Lupe genommen und der genaue Ablauf von der Ankunft bis zum Verlassen des Lokales geregelt. Was die Getränke betrifft, gibt es eine Ausgabestelle, die Bar hat nicht geöffnet. Um den Abstand bestmöglich einhalten zu können, erstellte Danklmaier einen eigenen Tischplan, der genau aufweist, welche Tische besetzt werden dürfen und welche unbesetzt bleiben. Mitarbeitertestungen finden einmal pro Woche statt. „Gäste haben die Möglichkeit, direkt bei uns vor Ort eine Testung durchzuführen. Dies geschieht unter Aufsicht. Der Test muss dann beglaubigt werden und gilt nur für den einmaligen Aufenthalt“, erklärt Danklmaier und fährt fort: „Wenn wir alle zusammenhelfen und mit den geltenden Einschränkungen respektvoll umgehen, schaffen wir das. Es darf auf keinen Fall mehr soweit kommen, dass es einen weiteren Lockdown gibt.“

Maßnahmen in der Hotellerie

Ähnlich wie in der Gastronomie gilt auch für Beherbergungsbetriebe eine verpflichtende Registrierung der Gäste. Seit 19. Mai ist der Nachweis einer Covid-Impfung, eines negativen Covid-Tests oder einer Bestätigung, dass man von Corona genesen ist, die Eintrittskarte. Die Maskenpflicht umfasst das Betreten und das Bewegen innerhalb der Räumlichkeiten. Ein 2-Meter-Abstand ist Pflicht. In Wellnessbereichen müssen 20 Quadratmeter pro Gast im jeweiligen geschlossenen Raum zur Verfügung stehen. Für die Hotelgastronomie gelten dieselben Regeln wie für die Gastronomie inklusive der Sperrstunde um 22 Uhr. Das Konzept des Natur- und Wellnesshotels Höflehner in Haus im Ennstal beinhaltet alle notwendigen Maßnahmen, um die Vorgaben bestmöglich zu erfüllen. Neben Reinigung- und Desinfektionsplänen, die bereits seit einigen Jahren erfolgreich implementiert wurden, sind auch die plakative Umsetzung der Verhaltensregeln wie Händewaschen, keine Hände zum Mund führen und Husten sowie Niesen in Taschentücher Hauptbestandteil. Entzerrungsmaßnahmen, z. B. bei der Anreise (Einchecken an der Rezeption in der großen Lobby mit mehreren Sitzmöglichkeiten) und Zwei-Meter-Abstandsaufkleber am Boden vervollständigen die Prävention. „Neben der FFP2-Maskenpflicht, die bei uns im Haus auch für alle Mitarbeiter gilt, werden regelmäßige Testungen ebenfalls verpflichtend durchgeführt – nicht nur jeder Gast, sondern auch unsere Mitarbeiter müssen einen negativen Test vorweisen“, erklärt Gerhard Höflehner, Inhaber des Hotels. „Die Registrierung stellt uns ebenfalls vor keine große Aufgabe – diese gehört seit jeher bereits zum Hotelbetrieb. Für externe Gäste wird ein QR-Code bereitgelegt und der Gast kann sich selbst via ,darfichrein.at‘ registrieren“, erklärt er.

Kultur und Veranstaltungen

Mit 19. Mai durften alle Kulturstätten im ganzen Land wieder öffnen. Veranstaltungen ab elf Personen sind anzeigepflichtig, ab 51 Personen braucht es eine Bewilligung der Gesundheitsbehörde. Grundsätzlich gilt, dass es zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze geben muss. Der Indoor-Bereich ist auf ein Maximum von 1.500 Besuchern, der Outdoor-Bereich auf maximal 3.000 Personen begrenzt. Eine Registrierung ist verpflichtend sowie das Vorweisen eines negativen Testergebnisses, Impfzertifikats oder einer Bestätigung über eine durchgemachte Krankheit. Betriebe haben auch die Möglichkeit, Eigentests unter Aufsicht durchzuführen. Während der gesamten Veranstaltung gilt – indoor wie outdoor – die durchgehende Maskenpflicht sowie ein Mindestabstand von zwei Metern. Ab 50 Teilnehmer muss ein Präventionskonzept vorgelegt sowie ein Covid-19-Beauftragter ernannt werden. Bei Veranstaltungen ohne zugewiesene Sitzplätze ist keine Gastronomie erlaubt (z. B. Hochzeiten), Sperrstunde ist um 22 Uhr. „Wir freuen uns sehr, endlich wieder – wenn auch derzeit noch mit Einschränkungen – Veranstaltungen für unser Publikum anbieten zu dürfen und hoffen auf regen Besuch“, so Johann Danklmayer, Obmann des Öblarner Kulturvereins [ku:L]. Aufgrund der Verordnung werden die kommenden Events nicht im Kunst- und Kulturhaus Öblarn, sondern im „Öblarner Haus für Alle“ stattfinden. Das erste Konzert findet bereits am Samstag, dem 5. Juni um 20 Uhr mit dem Claudia Schwab Quartett feat. Johannes Bär & Vinzenz Härtel statt. Am 12. Juni begeistern um 20 Uhr „The Henry Girls“ mit ihrer 20-jährigen Jubiläumstour. Mehr zum Veranstaltungsprogramm auf www.kul.st.

Fitnessstudios und Sportstätten

Die FFP2-Maskenpflicht gilt hier in geschlossenen Räumen außer während der Sportausübung und in Feuchträumen (Duschen). Der Mindestabstand von zwei Metern muss ebenso eingehalten werden. Für Indoor-Sport gilt die 20-Quadratmeterregel pro Person, eine verpflichtende Registrierung sowie die Einhaltung der 3G-Regel (getestet, genesen oder geimpft) ist erforderlich. Für Mitarbeiter mit Kundenkontakt gilt ebenso die FFP2-Maskenpflicht. Jene Angestellten mit Kundenkontakt, die sich im Rahmen der Berufsgruppentestungen testen lassen, können statt einer FFP2-Maske einen einfachen Mund-Nasen-Schutz tragen. Die Sperrstunde gilt auch hier mit 22 Uhr. Alexandra Grundner vom Fitnessstudio Injoy in Liezen: „Bereits im ersten Lockdown haben wir auf den Zwei-Meter-Abstand zwischen den Geräten geachtet. Da wir eine große Fläche zur Verfügung haben, ist dies kein Problem.“ Die Zeit des Lockdowns wurde gut genutzt, das Studio erstrahlt in neuem Design und wurde neu foliert. „Bevor wir zusperren mussten, haben wir umgebaut und neue Geräte angeschafft.“ Die Registrierung funktioniert im Injoy automatisch mit einem Chip, den jedes Mitglied bei der Anmeldung im Studio erhält.