Bildband setzt das Gesäuse in Szene

Das Gesäuse. Eine Sinfonie aus Fels und Wasser. Foto: Holger Reinhold

Ernst Kren aus Admont präsentiert sein mittlerweile 10. Buch. Auf 248 Seiten illustrieren 480 herausragende Bildkompositionen, was die Nationalparkregion Gesäuse zweifellos ist: Ein einzigartiges Naturjuwel.
Unter dem Titel „Naturjuwel Nationalparkregion Gesäuse“ dokumentiert das neueste Werk von Ernst Kren und Ina Geyer die beiden Schutzgebiete Nationalpark Gesäuse und Naturpark Eisenwurzen. Seit über 150 Jahren genießt die „Universität des Bergsteigens“ als „Dorado der Felsartisten“ alpenweit Bekanntheit. Nachdem Paul Preuss anno 1911 die Nordwestkante des Großen Ödstein erklommen hatte, schrieb er: „Wenn ich nach meinen Bergfahrten in den verschiedensten Gruppen der Alpen wieder in die engere Heimat zurück kam, hatte ich stets die Empfindung, dass das Gesäuse an Schönheit und Großartigkeit alles andere, was ich gesehen, übertrifft.“
Rund 90 Jahre danach manifestierte sich diese Wertschätzung mit der Auszeichnung zum international anerkannten Nationalpark. Zwar erforschte und dokumentierte der Admonter Benediktinermönch P. Gabriel Strobl schon im ausklingenden 19. Jahrhundert die Gebirgswelt der Enns­taler Alpen, doch erst mit dem Werden und Sein des Nationalparks rückte das Gesäuse erneut in den Fokus von Botanikern und Zoologen, die sich intensiv mit den naturräumlichen Raritäten dieser „Sinfonie aus Fels und Wasser“ beschäftigten. Denn was hier auf vergleichsweise engem Raum an Vielfalt und Lebensräumen kollidiert, ist weithin einzigartig. Um den Reiz der bleichen Nordwände einzufangen, pilgerten auch zahlreiche Fotografen in das Gesäuse. Diese unglaubliche Fülle entstandener Bilddokumente führte zur Umsetzung eines lang gehegten Projekts, das älteste und größte zusammenhängende Naturschutzgebiet der Steiermark in einem prachtvoll ausgestatteten Bildband festzuhalten. Um die Vielfalt der unterschiedlichen Lebensräume in möglichst umfassender Weise darzustellen, haben daran nicht weniger als 30 Experten, darunter Berufsfotografen, Fotokünstler und wissenschaftliche Berater, mitgearbeitet. Erhältlich ist das Werk unter der ISBN-Nummer 978-3-900533-91-5 zum Preis von 45 Euro.