„Betongold der Alpen“

Dreharbeiten in Haus und Schladming für „Am Schauplatz“. Ausstrahlung am Donnerstag, dem 19. November, 21.05 Uhr, ORF 2.

ORF-Reportage „Am Schauplatz“ thematisiert Bauprojekte in Haus und Schladming
Vor ziemlich genau einem Jahr wurde aufgrund der ORF-Reportage „Am Schauplatz – Geld versetzt Berge“ eine intensive Diskussion rund um das Thema Zweitwohnsitze entfacht. Die im Pinzgau gedrehte TV-Sendung veranlasste die Salzburger Landesregierung zu einer Gesetzesanpassung. Im oberen Ennstal und im Ausseerland dominierte das Thema Zweitwohnsitze den Gemeinderatswahlkampf. Am Donnerstag, dem 19. November um 21.05 Uhr wird die Geschichte nun in ORF 2 weitererzählt. Unter dem Titel „Betongold der Alpen“ geht Am „Schauplatz“-Reporterin Nora Zoglauer zwei zentralen Fragen nach: „Warum werden die schönsten Plätze in Österreichs Bergen zubetoniert und warum steht die Politik diesem Bauboom machtlos gegenüber?“
Ferienimmobilien zum Zweck der Geldanlage
Ein Ferienhaus oder ein Chalet steht vor allem bei reichen EU-Bürgerinnen und Bürgern hoch im Kurs. Gekauft wird nicht, um dort länger zu wohnen, es geht vor allem um eine möglichst gewinnbringende Investition. Obwohl das Limit an Zweitwohnsitzen in vielen österreichischen Gemeinden längst überschritten ist, wird vor allem in der Nähe von Skigebieten massiv gebaut. Eine Luxusanlage nach der anderen entsteht. Die Politik steht dem grassierenden Luxusimmobilienboom weitgehend untätig gegenüber. Gesetzlich verankerte Regelungen, die verhindern sollen, dass illegale Zweitwohnsitze überhand nehmen, werden meist geschickt umgangen.

Unmut der Bevölkerung nimmt zu
Für die einheimische Bevölkerung hat dieser Bauboom vorwiegend negative Folgen. Durch die stetig steigenden Immobilienpreise sind Grund und Boden de facto unleistbar geworden. Die Jungen wandern ab. Übergroße Projekte treiben die Bodenversiegelung voran – mit irreparablen, generationenübergreifenden Folgewirkungen. Der Unmut bei den Ortsansässigen steigt vor allem deshalb, weil die teuren Appartements und Chalets nur ein paar Tage pro Jahr genutzt werden. Lange haben die Einheimischen dem Bauboom tatenlos zugesehen, mittlerweile ist die Kritik aus der Bevölkerung aber kaum mehr zu überhören. Immer mehr Menschen formieren sich in Bürgerinitiativen. Nora Zoglauer war über Monate in der Steiermark und in Salzburg unterwegs und hat mit Bürgerinnen und Bürgern gesprochen, die gemeinsam gegen den Ausverkauf ihrer Heimat protestieren. Ihre Dreharbeiten führten sie auch nach Haus im Ennstal und Schladming. So werden in der Reportage „Betongold der Alpen“ unter anderem das Bergresort Hauser Kaibling und das viel diskutierte Bauprojekt in der Schladminger Augasse thematisiert.