Beliebtester Podcast Österreichs

Bereits 86 Ausgaben von „Wer nichts weiß muss alles essen“ veröffentlichten Maria Fanninger und Hannes Royer. Mittlerweile zählt der „Land schafft Leben“-Podcast zu den beliebtesten in ganz Österreich. Foto: Mila Zytka

Der Podcast vom Verein „Land schafft Leben“ zählt zu den beliebtesten Formaten in Österreich. Unter mehr als 1000 Einreichungen erreicht „Wer nichts weiß, muss alles essen“ den dritten Platz beim Ö3-Podcast-Award.

Podcasts sind Audio- oder Videoformate, die über das Internet bezogen werden können. Unter dem Titel „Wer nichts weiß, muss alles essen“ veröffentlicht der Verein „Land schafft Leben“ wöchentlich Beiträge rund um das Thema Lebensmittel. Denn wer etwas weiß, isst nicht mehr alles, sondern schaut genauer hin. Dass immer mehr Menschen wichtig ist, wo ihr Essen herkommt und welche Auswirkungen es auf ihren Körper hat, zeigt das Ergebnis des heurigen Ö3-Podcast-Awards: Unter mehr als 1000 eingereichten Podcasts und insgesamt über 26.000 abgegebenen Stimmen schafft es das Podcast-Format des Vereins „Land schafft Leben“ auf den dritten Platz. Der Schladminger Bio-Bergbauer und Obmann des Vereins Hannes Royer und seine Vorstandskollegin Maria Fanninger unterhalten sich darin wöchentlich mit Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Dabei dreht sich alles um unser täglich Brot: Angefangen von der Landwirtschaft über die Produktion, Nachhaltigkeit und Ernährung bis hin zu unserem Konsumverhalten. Hannes Royer freut sich über den dritten Platz und vor allem, dass Nahrungsmittel den Stellenwert bekommen, den sie verdienen: „Das Thema Lebensmittel ist nun wirklich in der Mitte des gesellschaftlichen Diskurses angekommen. Und dort gehört es auch hin, denn wo unser Essen herkommt und wie es produziert wurde, beeinflusst unsere Gesellschaft, unseren Lebensraum und nicht zuletzt unsere Gesundheit.“

 

Persönlichkeiten aus der Landwirtschaft zu Gast

Viele Podcast-Zuhörerinnen und Zuhörern von „Land schafft Leben“ kommen aus dem urbanen Raum und haben nicht immer direkten landwirtschaftlichen Hintergrund, jedoch großes Interesse daran. Um mehr Bewusstsein für die Herausforderungen der heimischen Landwirtschaft zu schaffen, thematisieren viele Episoden deswegen gezielt landwirtschaftliche Themen. Hannes Royer lädt dazu spannende Menschen aus der Branche ins Schladminger Podcast-Studio ein: den größten Milchbauern Österreichs Johann Konrad, den umstrittenen Bergbauer Christian Bachler sowie Kabarettist Petutschnig Hons. Auch Experten aus der Wissenschaft wie Eduard Zentner, Leiter der Abteilung Tierhaltungssysteme an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein, liefern interessante Einblicke. Kritische Fragen, die eine oder andere Diskussion, aber auch der Spaß dürfen dabei nicht fehlen.

 

Die Welt der Lebensmittel beleuchtet

Auch Themen wie Tierwohl, Bildung, Klima, Ernährung und Gesundheit kommen im Podcast „Wer nichts weiß, muss alles essen“ nicht zu kurz. Von Klimaaktivistin Katharina Rogenhofer über Schladming-Dachstein-Tourismusmarketing-Geschäftsführer Mathias Schattleitner bis hin zur steirischen Tierschutzombudsfrau Barbara Fiala-Köck kommt hier eine weite Bandbreite an Gästen zu Wort, die die komplexe Welt der Lebensmittel aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten. „Klima, Tierwohl, soziale und ökologische Standards und natürlich unsere eigene Gesundheit: Mit unserem Griff ins Regal kaufen wir nicht einfach nur ein Lebensmittel, sondern beeinflussen auch uns und unsere Umwelt maßgeblich. Als Konsumentinnen und Konsumenten haben wir also einen unglaublich großen Gestaltungsspielraum, den wir aber nur nutzen können, wenn wir über die Zusammenhänge in unserem Lebensmittelsystem Bescheid wissen“, sagt „Land schafft Leben“-Vorstand Maria Fanninger.

Ausschlaggebend für den Start von „Wer nichts weiß, muss alles essen“ war der Ausbruch der Corona-Pandemie, die das Interesse vieler an der heimischen Lebensmittelproduktion gesteigert hat. Grund genug für Hannes Royer und Maria Fanninger, spannende Gesprächspartner vors Mikrofon zu holen, um den Wissensdurst der Konsumentinnen und Konsumenten zu stillen – und das in mittlerweile 86 Episoden.