Backöfen an – noch vor Weihnachten

Sebastian Knapp tüftelt noch an den neuen Rezepten und ist schon fast zufrieden: „Viel fehlt nicht mehr.“ Foto: Ennstaler/Fuchs

Nach knapp drei Monaten Bauzeit wirft die Bäckerei Steffl Bäck noch vor Weihnachten die Öfen wieder an. Zwischen Brand und Neueröffnung liegen 14 Monate und ein Corona-Jahr.
Schon in den Planungen drehte sich alles um ein Konzept, welches das traditionelle Handwerk in den Mittelpunkt rückt. „Wir verzichten bewusst weitgehend auf maschinelle Verarbeitung und setzen auf Handarbeit“, sagt Sebastian Knapp. Zwar könne man bei weitem nicht mehr die Mengen produzieren wie früher, doch das zahlt auf die Qualität ein. „Der Teig bekommt die Zeit die er braucht, um den besten Geschmack zu entfalten. Außerdem ist Gebäck, das vor dem Backen seine Zeit bekommt, für den Menschen verträglicher. So stoßen wir zwar schneller an die Kapazitätsgrenzen, doch das ist es uns wert“, erklärt der Bäckermeister.
Bei der technischen Ausstattung wurde am wenigsten gespart, denn auch die Backöfen und Reifeschränke spielen eine maßgebliche Rolle. „Wir haben sehr viel Geld bei den Maschinen investiert und technisch sind wir auf dem aktuellsten Stand. Das Herzstück dabei ist der Steinofen“, berichtet Sebastian Knapp. Durch die ruhige Hitze könne hier Gebäck mit ganz besonderem Geschmack entstehen.
Transparenz, Offenheit und Nachhaltigkeit spiegeln sich im Baustil wider. Mit viel Holz, großzügigen Glasfronten und offen gestalteten Räumlichkeiten präsentiert sich die neue Produktionshalle als eine kompakte Einheit. Mittels Wärmerückgewinnung der Kühlung wird zusätzlich effizient und sorgsam mit der Energie gewirtschaftet. Nachdem der Betrieb rein elektrisch ausgerichtet ist, liefert ab kommendem Jahr eine Photovoltaik-Anlage einen Teil der benötigten Energie.

Eröffnung vor Weihnachten
Großen Rückhalt bekommt er sowohl von seinen Kunden als auch von seinen Mitarbeitern, denn „fast alle meiner Kunden werden wieder zu uns zurückkommen. Und meine Mitarbeiter, die durch den Brand ihren Job verloren haben, haben mir sofort wieder zugesagt mitzuarbeiten. Das ist für mich die schönste Bestätigung.“ Für sich selbst macht der Bäckermeister ein besonderes Weihnachtsgeschenk, denn die Produktion soll noch vor dem Fest hochfahren. „Derzeit sind wir noch am Tüfteln und Verfeinern, um den besten Geschmack zu finden. Viel fehlt nicht mehr auf das was ich mir vorstelle, aber ich bin Perfektionist. Ab 21. Dezember öffnen wir wieder unsere Filialen und es gibt wieder Gebäck vom Steffl-Bäck“, freut sich Sebastian Knapp.