Arbeiten in Trautenfels wurden wieder aufgenommen

Nach einer fast einmonatigen coronabedingten Pause wurden die Arbeiten bei der Kreuzung in Trautenfels wieder aufgenommen. Die Unterbrechung sowie die zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen für die Arbeiter werden sowohl den Zeitpunkt der Fertigstellung als auch die Kosten noch nicht abschätzbar beeinflussen.
Nach jahrelangen zähen Verhandlungen rund um die Verkehrslösung in Trautenfels startete vor genau einem Jahr der Bau für die Kreuzung in Trautenfels. Ursprünglich sollte das 11,6-Millionen-Euro-Projekt im August 2021 abgeschlossen sein. Nachdem die Arbeiten aufgrund der Corona-Pandemie ab 16. März 2020 eingestellt wurden, hat diese Unterbrechung Auswirkungen auf die gesamte weitere Bauabwicklung. „Für detaillierte Angaben ist es noch zu früh – es wird versucht, die Verzögerung so gering wie möglich zu halten. An einem adaptierten Terminplan wird bereits gearbeitet“, erzählt Baubezirksleiter Rainer Kienreich.
Die verschärften Sicherheitsauflagen aufgrund von Covid-19 verursachen auch zusätzliche Kosten für die ausführenden Baufirmen. Konkrete Angaben dazu lassen sich aktuell noch nicht abschätzen. Auch die Baustellen auf der B 117 Buchauer Straße „Pulvermacher-Eisenzieher“, B 146 „Klausgraben und Kummerbrücke“ sowie Planneralmstraße „Stiegbrücke“ sind von der Covid-19 Situation beeinflusst. Aus heutiger Sicht wird hier jeweils mit einer zwei- bis dreiwöchigen Verzögerung gerechnet.