Alpentour Trophy-Sieg bleibt in kolumbianischer Hand

Lucas Kolb und Simon Danklmaier zeigten bei der Alpentour Trophy groß auf.

Bei der 25. Alpentour Trophy ist Hector Paez das Maß aller Dinge. Der Kolumbianer gewinnt drei der vier Etappen und sichert sich den Gesamtsieg. In der Sportklasse zeigt das Bike Team Schladming-Dachstein groß auf: Lucas Kolb und Simon Danklmaier holen sich Platz 1 und 3.

Vergangene Woche am Donnerstag, dem 20. Juni fiel der Startschuss zur 25. Alpentour Trophy rund um Schladming, dem wohl prestigeträchtigsten Mountainbike-Rennen Österreichs. Punkt 10 Uhr gab Organisator Gerhard Schönbacher am Schladminger Hauptplatz das Startsignal. Schon in der ersten Etappe auf die Krummholzhütte wurde der Vorjahressieger und Titelverteidiger Hector Paez seiner Favoritenrolle gerecht und gewann vor dem Tschechen Filip Rydval. Platz drei ging an den Italiener Dario Cherchi. Als bester Österreicher überraschte Simon Danklmaier, der eigentlich in der Sportklasse antrat. Die zweite und mit 70 Kilometern zugleich längste Etappe führte auf die Türlwandhütte am Dachstein und über den Rittisberg und die Landalm ins Planai Stadion. Die vorherrschende Schwüle machte den rund 400 Startern ordentlich zu schaffen. Den Ton gab abermals kein anderer als Hector Paez an. Er holte auch den zweiten Etappensieg vor seinem Teamkollegen Dario Cherchi. Als bester Österreicher ging Michael Holland hervor.

Die dritte Etappe führte über die Hochalm zur Bergwertung auf die Reiteralm und über Rohrmoos-Untertal wieder zurück ins Planai-Stadion. Wenig überraschend war Hector Paez wieder das Maß aller Dinge. „Ich kann mit dem Tag mehr als zufrieden sein. Aus einer Sechser-Gruppe heraus konnte ich mich absetzen, den Vorsprung kontinuierlich ausbauen und erneut ins Ziel bringen“, grinste ein zufriedener Paez erleichtert. Der 40-Jährige überquerte die Ziellinie nach 2:45 Stunden und fuhr damit den dritten Tagessieg ein. Mit einer knappen Minute Rückstand folgte der Tscheche Filip Fydval. Somit ging Paez mit einem Gesamtvorsprung von 6 Minuten und 30 Sekunden in die finale Runde. Den Tagessieg musste der Kolumbianer seinem Rivalen Filip Rydval überlassen, denn der Tscheche nahm ersteren 42 Sekunden ab. Der Sieg war Paez allerdings nicht mehr zu nehmen. Rydval sicherte sich nicht nur das Bergtrikot, sondern auch Platz 2 der Alpentour Trophy. Dritter wurde der Kolumbianer Diego Cuervo.

Bei den Damen zeichnete sich ein ähnliches Bild. Die Deutsche Adelheid Morath gewann die ersten drei Etappen. Erst beim Bergzeitfahren auf die Schafalm am Sonntag musste sie Federn lassen. Dennoch siegte sie mit einem Vorsprung von 12 Sekunden vor der Tschechin Milena Kalašová und Karla Löffelmann (ebenfalls CZE).

In der Sportklasse dominierte das regionale Bike Team Schladming-Dachstein. In Top-Form präsentierte sich der Assacher Simon Danklmaier. Mit einer Zeit von 2:38,40 Stunden entschied er nicht nur den Sieg der ersten Etappe für sich, sondern er war damit bester Österreicher über alle Klassen hinweg. Dicht dahinter landete sein Team-Kollege Lucas Kolb. Ein platter Reifen am zweiten Tag kostete Danklmaier wertvolle Minuten und vermutlich auch den Turniersieg. Der Vorfall bremste ihn aus und warf ihn auf den 7. Platz zurück. Glücklicher Sieger der 2. Etappe war der Belgier Thomas Van de Velde, wenige Sekunden vor Lucas Kolb. Letzterer hatte seinen großen Auftritt bei der dritten Etappe. Mit einem Vorsprung von über drei Minuten auf Simon Danklmaier sicherte sich Kolb nicht nur den Etappensieg, sondern legte das Fundament für den Turniersieg, den er schlussendlich fixierte. Van de Velde gewann zwar die letzte Runde, doch der hauchdünne Vorsprung reichte am Ende nur für Platz 2. Trotz des Zwischenfalles in Runde 2 schaffte es Simon Danklmaier am Ende mit nur 11 Sekunden Rückstand in der Gesamtwertung auf den dritten Platz.

back-to-top