70 Jahre Gymnasium Stainach

Über 600 Schüler werden von 80 Lehrenden im BG/BRG Stainach unterrichtet. Foto: Maria Neubauer

1952 wurde das Stainacher Gymnasium mit 22 Schülern und sechs Lehrern aus der Taufe gehoben. Heute besuchen über 600 Schülerinnen und Schüler die Bildungseinrichtung. Direktorin Ulrike Pieslinger steht der Schule seit zehn Jahren vor und wurde kürzlich zur Hofrätin ernannt.

Das Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Stainach wurde vor 70 Jahren im Jahr 1952 als „Privatrealgymnasium Stainach“ von Eltern gegründet, die eine fundierte Ausbildung für ihre Kinder anstrebten. Schulgründer waren u. a. Notar Johann Sünkel aus Rottenmann, welcher der erste Elternvereinsobmann war, und Walter Windholz aus Stainach. Im ersten Jahr wurden 22 Schüler von sechs Lehrern im Gebäude der Volksschule Stainach betreut. Heute werden über 600 Schülerinnen und Schüler von 80 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. In den Fünfzigerjahren stieg die Schülerzahl so rasch an, dass das Volksschulgebäude in Stainach nicht mehr genügend Raum bot. Deshalb kaufte die Gemeinde Stainach 1955 mit Unterstützung der Landgenossenschaft Ennstal das ehemalige Bahnhofshotel.

Ein neues Schulgebäude wurde auf dem heutigen Gelände in den Jahren 1963 bis 1965 erbaut. Nach Beratung mit den Eltern, den Lehrern und der Behörde wählte man für die Schule die Formen des Neusprachlichen Gymnasiums und des Naturwissenschaftlichen Realgymnasiums mit darstellender Geometrie. Der erste Direktor der Schule war Friedrich Frank, nach dem die Allee nahe der Schule benannt wurde. Im Frühjahr 1960 fand die erste Reifeprüfung mit 20 Maturantinnen und Maturanten statt.

Die Schülerzahl stieg stetig an und erreichte Anfang der Siebzigerjahre einen Stand von über 800, sodass ein Zubau dringend notwendig wurde, welcher 1973 bezugsfertig war. Der Zustrom an Schülern zum BG/BRG Stainach hält weiterhin an und machte eine Aufstockung des Nordtraktes samt Generalsanierung in den Jahren 1998 bis 2002 notwendig.

Mit der Etablierung einer zusätzlichen qualitätvollen schulischen Tagesbetreuung entstand 2020 ein Zubau auf der Ostseite des Gymnasiums, der sich großer Beliebtheit erfreut.

Das 70-jährige Jubiläum des Gymnasiums Stainach wurde am 24. Juni mit 400 Gästen im Rahmen der Maturafeier der 46 Maturantinnen und Maturanten würdevoll gefeiert. Als Ehrengäste waren der ehemalige Rektor der Technischen Universität Graz, Hans Sünkel (Maturajahrgang 1967) und Sohn des Schulgründers Johann Sünkel, die Leiterin der Bildungsdirektion im Bezirk Liezen, Waltraud Huber-Köberl, der Bürgermeister der Standortgemeinde Stainach-Pürgg, Roland Raninger, sowie der Stainacher Absolvent Abt Gerhard Hafner vom Benediktinerstift Admont (Maturajahrgang 1983) geladen.

Direktorin wird Hofrätin

Direktorin Ulrike Pieslinger ist sehr stolz auf ihre Schule, die Generationen von Absolventinnen und Absolventen hervorgebracht hat, die erfolgreich im Leben stehen. Ulrike Pieslinger leitet das BG/BRG Stainach seit nunmehr zehn Jahren – als zweite Frau in einer Reihe von männlichen Direktoren. Am 11. Juli wurde ihr in der Bildungsdirektion Graz von Elisabeth Meixner der Titel „Hofrätin“ verliehen. Wir gratulieren dazu sehr herzlich!