40-Jahr-Jubiläum des AMS-Teams Rottenmann

Die Mitglieder des AMS-Teams Rottenmann bei der Mountainbike-Vereinsmeisterschaft im letzten Jahr.

Das Auto-Motorrad-Sport-Team Rottenmann feiert im heurigen Jahr sein 40-jähriges Bestandsjubiläum. Im Oktober 1979 hatten begeisterte Motorsportler die Idee einen Club zu gründen. Nach einigen Vorarbeiten erfolgte im Frühjahr 1980 mit der Eintragung in das Vereinsregister der offizielle Startschuss für das AMS-Team Rottenmann.
Erster Obmann war Helmut Schaupensteiner und als sein Stellvertreter fungierte damals Karl Müller. So wie auch andere Gründungsmitglieder sind beide noch heute im Verein aktiv tätig. Derzeit steht Bernhard Fink dem 171 Mitglieder zählenden AMS-Team als Obmann vor. Von Beginn an hatte der Rottenmanner Motorsportverein das vorrangige Ziel, ambitionierte Nachwuchssportler am Anfang ihrer Karriere finanziell zu unterstützen. Nicht zuletzt dadurch konnten in den letzten Jahrzehnten zahlreiche junge Sportler ihrem Hobby sorgloser nachgehen.
Die größten Erfolge in der Vereinsgeschichte feierte dabei Rallye-Co-Pilot Andreas Schindelbacher. Mit Beppo Harrach am Steuer gewann er im Jahre 2011 die österreichische Rallye-Staatsmeisterschaft. Auch mit Vereinskollegen Herwig Hüfinger als Fahrer verzeichnete er viele gute Rallyeergebnisse.
Um das nötige Vereinsbudget aufzustellen, veranstalteten die Funktionäre im Laufe der Jahre zahlreiche sportliche Events. So standen im Sommer unter anderem Auto- und Motorradslaloms sowie die Durchführung des legendären Kart-Race am Programm. Im Winter kamen Eisrennen und Paracups zur Austragung. Weitum beliebt und bestens besucht war auch jahrelang die „Racing Bar“ des AMS-Teams zu Fasching. Von Anfang an ein Fixpunkt im Vereinsleben ist die Teilnahme der am 1. Mai stattfindenden Motorrad- und Fahrzeugweihe vor der Stadtpfarrkirche Rottenmann.
Mit der Zeit kristallisierten sich aus den Motorsportlern immer mehr aktive Radfahrer heraus und so wurde vor 20 Jahren als zweite Sparte des AMS-Teams die Sektion Mountainbike ins Leben gerufen. Sektionsleiter von der ersten Stunde an ist Erich Pammer. Höhepunkt für die Radsportler ist zweifelsohne die im Herbst über die Bühne gehende Mountainbike-Vereinsmeisterschaft. Dabei werden nicht nur die Clubmeister gekürt, sondern es steht auch das traditionelle Maibaumumschneiden auf dem Programm. Wie Schriftführer Erwin Ranner abschließend im Gespräch mit dem „Ennstaler“ sagte, sei es im Verein bezüglich Motorsportveranstaltungen in letzter Zeit ruhiger geworden: „Selbst Bewerbe zu veranstalten ist eine Herausforderung geworden. Die Umweltauflagen werden strenger und die Suche nach einem geeigneten Veranstaltungsort gestaltet sich immer schwieriger. Dank vieler gemeinsamer Aktivitäten abseits des Motorsports wird es unseren Verein aber auch in weiterer Zukunft geben“, so der Funktionär des AMS-Teams.