2 Millionen Euro regionale Wertschöpfung

Stellvertreter Armin Forstner, Gisela Stolz (Leader-Region), RML-Geschäftsführerin Eva Stiermayr, Anahí Sulzbacher (Leader-Region) und Vorstand Stefan Wasmer (v.l.) präsentierten Projekte, die zur regionalen Entwicklung beitragen.

Für die aktuelle Periode wurden der Leader-Region Liezen-Gesäuse 2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Zehn Prozent des Budgets sind noch verfügbar.
Vier Jahre ist es nun her, dass die Leader-Region Liezen-Gesäuse vom zuständigen Bundesministerium anerkannt wurde. Sie umfasst die Gemeinden Altenmarkt, St. Gallen, Admont, Ardning sowie Liezen und „ist eine der Leader-Regionen, die am meisten umsetzen“, sagt Liezens Vizebürgermeister Stefan Wasmer, der im Frühjahr 2018 den Vorsitz übernommen hat. Am Donnerstag vergangener Woche wurde zur Pressekonferenz in das Bürogebäude des Regionalmanagements eingeladen, um über Projekte zu sprechen, die in den vergangenen Jahren umgesetzt wurden, und ebenso über jene, die man noch in Angriff nehmen will. Insgesamt waren es 2,2 Millionen Euro an EU-Fördermitteln, die in der laufenden Leader-Periode zur Verfügung gestellt wurden. „Davon sind noch zehn Prozent übrig“, freute sich Leader-Managerin Anahí Sulzbacher über die 35 genehmigten und umgesetzten Projekte, die für das Budget verwendet wurden. Und auch für die noch verbleibenden 200.000 Euro gebe es bereits einen Projekt-Anwärter, dem man bei positivem Beschluss einen Teil des Restbudges zur Verfügung stellen werde, so Sulzbacher.
Wertzuwachs in Admont
„Eines der wohl größten und sinnvollsten Projekte war die Errichtung der Bergrettungszentrale in Admont“, betonte LAbg. Bürgermeister Armin Forstner, der den stellvertretenden Vorsitz der Leader-Region Liezen-Gesäuse einnimmt. „Wenn man bedenkt, was die vielen ehrenamtlichen Bergretter leisten und wie sehr der Tourismus im hochalpinen Raum zugenommen hat, ist die Politik schon verpflichtet, dieser Einsatzorganisation ein dementsprechendes Gebäude zur Verfügung zu stellen“, so Forstner. 2017 wurde die Einsatzzentrale der Bergrettung in Admont als offizielles Leader-Projekt beschlossen. Mittlerweile konnte die neue Einsatzzentrale bereits eröffnet werden, die für Admont einen Wertzuwachs von 1,3 Millionen Euro bedeutet.
Zwei Projekte in Begutachtung
Die neue Leader-Periode soll mit Mitte 2022 starten. Projekte, die bis Ende 2020 eingereicht werden, haben noch die Möglichkeit aus dem, wenn auch nicht mehr ganz vollen, Fördertopf zu schöpfen. Derzeit befinden sich zwei Projekte in Begutachtung, die eine große Wertschöpfung für die Region bedeuten könnten. Der Weitwanderweg „Luchs Trail“ ist ein länder­übergreifendes Gemeinschaftsprojekt dreier Naturschutzgebiete. Er verbindet den Nationalpark Kalkalpen, den Nationalpark Gesäuse und das Wildnisgebiet Dürrenstein und bietet guten Anlass zur Zusammenarbeit. Im Gesäuse nimmt man sich des Bereichs „Digitale Kommunikation“ an – ein Projekt, das sich nun in der Begutachtungsphase befindet.
Ebenso begutachtet wird aktuell die Initiative „Cult.urzentrum Altes Kino Liezen“, das eine ganze Reihe an Veranstaltungen nach Liezen bringt. Und zwar in die Innenstadt, „was uns besonders wichtig ist“, sagte Vizebürgermeister Stefan Wasmer.