Schloss Trautenfels bei "Langer Nacht"

Im Rahmen der "Langen Nacht der Museen" öffnet das Schloss Trautenfels am morgigen Samstag von 18 bis 1 Uhr seine Pforten.Foto: Ernst Reichenfelser

Bereits zum 19. Mal findet morgen, Samstag, dem 6. Oktober die "Lange Nacht der Museen" statt. Mit dabei ist auch heuer wieder das Schloss Trautenfels, das einen interessanten und vergnüglichen Abend verspricht.
Es ist ein vielfältiges Programm, das im Rahmen der "Langen Nacht der Museen" am morgigen Samstag auf Schloss Trautenfels geboten wird. Los geht es um 18 Uhr mit Führungen durch das Landschaftsmuseum und die Sonderausstellung "Gott und die Welt. Woran glauben wir?". Geführte Künstler-Gespräche mit Andreas Müller, Patrick Topitschnig, Roland Reiter und Elisabeth Wildling in "Präsenz und Erscheinung" finden zwischen 20 und 21 Uhr im Marmorsaal statt. Von 18 bis 22 Uhr hat die Origami-Spezialistin und Papier-Designerin Julia Schönhuber ihr Origami-Atelier geöffnet, in dem aus zauberhaftem Kaleidoskop-Papier bunte Sterne, Fische, kleine Büchlein, Friedenstauben oder eine Riesenschlange gefaltet werden.
Der Schladminger Künstler Herbert Bauer zeigt von 18 bis 24 Uhr Grafit-Zeichnungen aus der Serie "Reales & Surreales". Zu sehen sind unter anderem das Stoderkircherl sowie Bleistift-Porträts von Paula Grogger, Peter Rosegger, Wolfgang Amadeus Mozart, Egon Schiele und Stefan Zweig. Die aus Liezen stammende Malerin Marika Koszka stellt in dieser Zeit eines ihrer bedeutendsten Werke aus: "La Fede" - der "Schutzengel für den Weltfrieden".
Der Kulturwissenschaftler Univ.-Prof. Dr. Günther Jontes präsentiert sein neuestes Buch "Historische Wege zur Nahrungskultur der Gegenwart" (19 bis 20 Uhr) zum Thema Essen und Trinken als Grundelement aller Kulturen.
Im musikalischen Intermezzo (ab 22 Uhr) singen Greimeister, Flammer und Rojer Lieder von morschen Alleen und Eh-nicht-so schlechten Tagen, von blühenden Kirschbäumen und von ehrlichen Watschn.
Im Ennstalkino (18 bis 24 Uhr) sind die Filme "Lassing. Wunder und Trauma" von Alfred Ninaus und Fritz Aigner über das Bergwerksunglück in Lassing und "Wilde Wasser Steile Gipfel. Das Steirische Ennstal" zu sehen.
Die Bergkräuterinnen präsentieren naturbelassene Kräutertees und Kräutersalze aus dem Gesäuse. Julia Pichler und Marianne Skacel stellen ihre hochqualitativen Produkte von Bergkräutern vor.
Zur Stärkung mit hausgemachten Schmankerln aus der Biolandwirtschaft laden die Schüler der HBLFA Raumberg-Gumpenstein, während es sich an der Sektbar des Vereins Schloss Trautenfels trefflich über "Gott und die Welt" philosophieren lässt.

ePaper Anmeldung

ePaper lesen

Um "Der Ennstaler" als ePaper online zu lesen, melden Sie sich einfach mit Ihren Zugangsdaten an: