Ministerium hat neues Therapiezentrum genehmigt

Am Bahnhofweg, direkt neben der Arkade, wird in Liezen das neue Ambulatorium der GKK entstehen.

Das ehemalige Kastner-Gebäude, gegenüber der Arkade, wird zum neuen GKK-Sitz in Liezen. Nach dem einstimmigen Beschluss in den Gremien der Gebietskrankenkasse hat nun auch das Gesundheitsministerium grünes Licht gegeben.
"Unser altes Ambulatorium hat einfach nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprochen. Umso mehr freut es mich, dass wir den Menschen in Liezen und Umgebung in zentraler Lage ein zeitgemäßes, bestens ausgestattetes Zentrum für Massagen, Heilgymnastik, Ergotherapie und viele weitere Anwendungsbereiche zur Verfügung stellen können. Das ist ein wichtiger medizinischer Impuls für das Ennstal, aber auch eine wesentliche Belebung der Liezener Innenstadt", sagte Josef Harb, Obmann der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse (STGKK). Schon im Oktober des Vorjahres hat man in den Gremien der STGKK die Errichtung eines modernen Therapiezentrums in Liezen beschlossen. Nun hat auch das Gesundheitsministerium die neue GKK-Außenstelle uneingeschränkt genehmigt. "Ich bin natürlich sehr erleichtert, dass der Neubau nun fixiert ist und dieses für die Bevölkerung so wichtige Projekt definitiv realisiert werden kann", kommentierte Liezens Bürgermeisterin Roswitha Glashüttner die Genehmigung. In rund vier Jahren soll die neue Außenstelle der GKK am Bahnhofweg 6, direkt gegenüber der Arkade, in Betrieb gehen. 1841 Quadratmeter stehen dem Ambulatorium dann zur Verfügung. Und dafür nimmt man auch ordentlich Geld in die Hand: rund 5,5 Millionen Euro wird der Neubau kosten.

ePaper Anmeldung

ePaper lesen

Um "Der Ennstaler" als ePaper online zu lesen, melden Sie sich einfach mit Ihren Zugangsdaten an: