Liezen startet Sommerbühne

Noch ist die Ausstellung "Menschenbilder" am Kulturhausplatz in Liezen zu sehen. In Kürze wird sie von der Sommerbühne abgelöst.

Liezens Innenstadt soll belebt werden. Dazu nehmen Stadtgemeinde und Stadtmarketing viel Geld in die Hand. Rund 70.000 Euro kostet die Sommerbühne, die von 20 Liveacts - bei freiem Eintritt - bespielt wird.
Die Shopping-Night in Liezen hat sich mittlerweile einen Namen gemacht. Laue Sommernächte, Live-Musik, Öffnungszeiten bis 22 Uhr und eine Schnäppchen-Jagd quer durch die Stadt bescheren dem abendlichen Einkaufsbummel seit Jahren seinen Erfolgscharakter. Am 7. Juni startet die Shopping-Night bereits zum 15. Mal und ist gleichzeitig der Auftakt für die Liezener Sommerbühne. Um 18 Uhr findet die offizielle Eröffnung statt, wonach ab 21 Uhr die "Swingrowers" eine mitreißende Live-Show liefern. Sie sind einer von 20 Liveacts, die im Juni und Juli die Sommerbühne am Kulturhausplatz bespielen. Der diesjährige Schwerpunkt liegt auf Konzerten, wobei man ab dem nächsten Jahr ein breiteres Spektrum anbieten möchte, heißt es aus dem Rathaus. Denn "die Sommerbühne soll sich etablieren und ein fixer Bestandteil des Kulturprogramms werden", bestätigt auch Stadtmarketing-Chef Hartwig Strobl­. Rund 70.000 Euro verbraucht die Sommerbühne an Kosten, die von der Stadtgemeinde und dem Stadtmarketing zu gleichen Teilen getragen werden. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei, wodurch "die Innenstadt wieder zum Treffpunkt werden soll", so Strobl­. Damit wolle man dem Sog der Shopping-Zentren entgegenwirken, so Strobl, und es sei der klare Wunsch von Liezens Bevölkerung, mehr Outdoor-Veranstaltungen in der Innenstadt anzubieten, sagt man im Rathaus zur Auswertung der Bürgerbefragung.
Für Bürgermeisterin Roswitha Glashüttner hat die Sommerbühne Symbolkraft: "Schließlich zeigt sie, welche Projekte sich in unserer Stadt realisieren lassen, wenn mehrere Kräfte zusammenwirken", betont die Bürgermeisterin.
Auch über das Wetter hat man sich Gedanken gemacht, denn ins Wasser fallen soll keine der Veranstaltungen. An lauen Abenden finden die Events auf der Sommerbühne und bei Schlechtwetter im Kulturhaus statt. Auch auf die Ennstalhalle kann leicht zurückgegriffen werden, schließlich ist nur wenige Meter vom Kulturhausplatz entfernt. "Dass 10.000 Leute die Sommerbühne besuchen ist durchaus realistisch", sagt Hartwig Strobl, weist aber darauf hin, dass man Qualität und nicht Quantität anstrebe. Die soll auch von der Gastronomie geboten werden. Die drei Liezener Gastronomie-Betriebe Tom & Cherry, Altstadt und American-Bar sind die Betreiber mobiler Bars, womit sie die Event-Gäste mit Getränken und Imbissen verköstigen.

ePaper Anmeldung

ePaper lesen

Um "Der Ennstaler" als ePaper online zu lesen, melden Sie sich einfach mit Ihren Zugangsdaten an: