Dienstag, 24. Oktober 2017

Weitere Investitionen auf der Hochwurzen

Um die schon hohen Qualitätsstandards weiter zu verbessern, wird auf der Hochwurzen kräftig investiert.Foto: Martin Huber

Modernste Aufstiegshilfen und ein besonders variantenreiches Pistenangebot haben den Skiberg Hochwurzen in den letzten Jahren kräftig auf die Überholspur gebracht. Nun folgte der Baubeginn für eine weitere wichtige Investition in die Zukunft.
So wird die Schneeanlage auf der Hochwurzen ausgebaut und in vielen Bereichen auch komplett erneuert. Herzstück ist dabei der neu errichtete Speicherteich mit rund 80.000 Kubikmetern Speichervolumen im Bereich Forsterebene, der auch mit den Teichen Alpenhof und Braunhofer verbunden wird. Das um 6 km erweiterte Leitungssystem, Pumpstationen sowie 295 bestehende beziehungsweise erneuerte Schneekanonen und Lanzen werden künftig eine hohe Beschneiungseffizienz garantieren, sodass die Grundbeschneiung am gesamten Skiberg Hochwurzen bei entsprechenden Temperaturen schon innerhalb von 70 Stunden erfolgen kann. "Ein weiterer erfreulicher Aspekt bei dieser Investition ist, dass von der hohen Beschneiungsleistung auch die 7 km lange Hochwurzen-Rodelbahn stark profitieren wird", so Planai-Geschäftsführer Georg Bliem.  Neben der neuen High-Tech-Schneeanlage wird auch das Kinder- und Familiensegment auf der Hochwurzen aufgewertet. Zwischen Talstation Gipfelbahn und Obertalbahn wird eine neue Familienfunslope mit Tunneln, Kreiseln und vielen weiteren Überraschungen errichtet. Die Arbeiten sollen bis Anfang Oktober abgeschlossen sein.
Weitere Investitionen
Die Planai-Unternehmensgruppe investiert zudem in neue Beschneiungssysteme auf den Verbindungswegen im Planai-Skigebiet. Am Dachstein wird mit dem Bau einer Pistengerätgarage begonnen. Und im Geschäftsbereich "Planai-Busreisen" finden finale Fertigstellungsarbeiten der zweiten Busgarage in Schladming-West statt.

ePaper Anmeldung

ePaper lesen

Um "Der Ennstaler" als ePaper online zu lesen, melden Sie sich einfach mit Ihren Zugangsdaten an: